Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Gesetzliche Neuregelung für Shopbetreiber ab 1. August 2012

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Gesetzliche Neuregelung für Shopbetreiber ab 1. August 2012

Gesetzliche Neuregelung für Shopbetreiber ab 1. August 2012Am 16.5.2012 wurde das "Gesetz zum besseren Schutz der Verbraucher vor Kostenfallen im elektronischen Geschäftsverkehr" im Bundesgesetzblatt veröffentlicht, das zum 1. August 2012 in Kraft tritt. Damit ergeben sich für Online-Händler ein paar Änderungen.

Bis Ende Juli müssen Online-Shops ein paar Änderungen an der Oberfläche vornehmen, wenn denn ein rechtlich einwandfreier Kaufvertrag zustande kommen soll. Zwingend ist hierbei eine eindeutig, mit der Formulierung "zahlungspflichtig bestellen" oder einem ähnlichen Wortlaut versehene Schaltfläche, die den Kunden unmissverständlich anzeigt, dass das was er tut, Geld kostet. Damit sollen anfallende Kosten nicht mehr im Kleingedruckten versteckt werden können.

Bei Abofallen oder dubiosen Anbietern mag diese Novelle Sinn machen. Bei etablierten Online-Shops wird das eher unter Optik-Tuning rangieren. Die neue Regelung sieht auch vor, dass Verbraucher über wichtige Abgaben wir Laufzeit eines Abos oder einer Dienstleistung informiert werden, ebenso wie über fällige Liefer- bzw. Transportkosten.

Hält sich ein Händler nicht an diese Regelungen, so kommt per Gesetz kein Kaufvertrag zustande und der Kunde muss die Ware ggf. nicht zahlen. Online-Händler sollte also möglichst alle entsprechenden Bedienelemente anpassen, die über PCs, Smartphones oder Tablets aufgerufen werden können.

Schon im Januar wurde Kritik an dieser neuen Fassung laut. Der Industrie- und Handelskammertag befürchtet, das professionelle Abmahner sich regelrecht auf diese neue Einnahmequelle stürzen werden. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger verweist dabei jedoch auf die europäischen Nachbarn. Hier würden ähnliche Bestimmungen schon seit längerem gelten.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Recht | eCommerce | Internet

Schlagworte:

Gesetz (176) | Online-Handel (10) | Bundesgesetzblatt | Änderung (4) | Button (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954394







© by Proteus Solutions GbR 2016


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
17.12.15 | Artikel: 963359
Bundesgerichtshof zur Zulässigkeit sogenannter «No-Reply» Bestätigungsmails mit Werbezusätzen

Der unter anderem für das Recht der unerlaubten Handlungen zuständige VI. Zivilsenat hat am Mittwoch entschieden, dass gegen den erklärten Willen eines Verbrauchers übersandte E-Mail Schreiben mit werblichem Inhalt eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts darstellen.…

17.12.15 | Artikel: 963360
WAZ: Umzingelt von Reklame

Werbung umzingelt uns Verbraucher inzwischen von allen Seiten: Vom Hemdkragen des Fußball-Bundestrainers, über «Störer» auf Internetseiten bis hin zu Dauerwerbesendungen im Fernsehen gibt es kaum noch Plätze …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
21.10.15 | Artikel: 963179
Verbraucherinteressen müssen im Urheberrecht verankert werden

Ob auf dem Laptop, dem Smartphone, dem Tablet oder auf einem speziellen Lesegerät - dem E-Book-Reader: Jeder vierte Bundesbürger liest einer aktuellen Umfrage des Branchenverbandes Bitkom zufolge E-Books.

14.8.15 | Artikel: 962933
Kommentar zum Online-Handel: Alarmglocken - von Christine Hochreiter

Diese Prognosen müssen die Alarmglocken schrillen lassen. Noch liegt der Anteil des Online-Umsatzes im Einzelhandel bei etwas weniger als acht Prozent.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.9.15 | Artikel: 963107
Studie: Mittelstand nutzt lieber Facebook als Google+

Social-Media-Marketing ist in deutschen Unternehmen angekommen. Laut der qualitativen Studie von Kontor Digital Media unter Marketing-Entscheidern nutzen 67 Prozent die sozialen Medien für die Umsetzung ihrer Onlinestrategie.

28.8.15 | Artikel: 962978
Serverzugriffe: Weitere Maßnahmen zur Performance umgesetzt

Rund 90 Prozent aller Zugriffe auf unseren Webserver kommt von Unternehmen, die sich nicht an globale Richtlinien - wie die Regeln der Robots.txt - halten.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
17.10.15 | Artikel: 963171
BITKOM: Vorratsdatenspeicherung schafft Rechtsunsicherheit - Kosten in dreistelliger Millionenhöhe erwartet

Der Digitalverband Bitkom sieht die schnelle Verabschiedung des Gesetzes zur Vorratsdatenspeicherung im Bundestag kritisch. «Das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung wird im Eilverfahren durch das Parlament gebracht.

7.10.15 | Artikel: 963132
Bürger vor unzulässiger Datenweitergabe und diskriminierender Profilbildung schützen

«Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), mit der die «Safe Harbor»-Entscheidung der Europäischen Kommission zur einfachen Datenübermittlung in die USA für ungültig erklärt wurde …