Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Sovello GmbH geht in die Insolvenz

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Hybridstrommarkt
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Buch:
Herausforderung
Energiewende 2013
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Websites und SEO
Fachbuch-
empfehlungen
Suche










Sovello GmbH geht in die Insolvenz

Sovello GmbH geht in die InsolvenzSchon seit Tagen ist die Sovello GmbH im Gespräch, der nächste Kandidat auf der Liste der Solarunternehmen zu sein, die das Handtuch werfen müssen. Jetzt ist es amtlich, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt gab.

"Die Geschäftsführung des Solarunternehmens Sovello aus Thalheim in Sachsen-Anhalt hat wegen Zahlungsunfähigkeit einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung beim zuständigen Amtsgericht Dessau gestellt. Das Insolvenzgericht hat Rechtsanwalt Bernd Depping von dnp Depping in Abstimmung mit dem vorläufigen Gläubigerausschuss zum vorläufigen Sachwalter bestellt.", heißt es in der Unternehmensmeldung.

"Wir haben alternative Szenarien auf ihre Tragfähigkeit hin geprüft, um die Zahlungsfähigkeit unseres Unternehmens wiederherzustellen. Auch wenn unsere Verschuldung gering ist: Wir schätzen die Lage so ein, dass das Unternehmen in dem schwierigen Marktumfeld, das von Förderkürzung, Überkapazitäten und Preisverfall geprägt ist, mit den Instrumenten der Insolvenzordnung nachhaltig saniert werden kann", erklärte Dr. Reiner Beutel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Sovello GmbH.

Die laufenden Geschäfte sollen nach Aussage von Depping kurzfristig weitergeführt werden um das Unternehmen ggf. sanieren zu können. Gleichzeitig kündigte Depping an, dass jetzt zügig der Kontakt zu Kunden und Lieferanten gesucht werde und das Insolvenzgeld für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bis einschließlich Juli 2012 vorfinanziert werde.

Seite heute ist die Bestätigung des Amtsgerichts Dessau-Roßlau verfügbar.
Das Verfahren wird unter dem gerichtlichen Aktenzeichen 2 IN 162/12 geführt.

Folgende weitere Informationen wurden bekannt gemacht:


In dem Insolvenzantragsverfahren über das Vermögen der
Sovello GmbH
Sonnenallee 14-30
06766 Bitterfeld-Wolfen OT Thalheim
(AG Stendal, HRB 17519), vertr. durch:
1. Hans-Jörg Axmann, (Geschäftsführer)
2. Dr. Reiner Beutel, (Geschäftsführer)
3. Andreas Clemens Ehrler, (Geschäftsführer)
ist am 14.5.2012 um 16.00 Uhr zum vorläufigen Sachwalter
Rechtsanwalt Bernd Depping
Friedensstraße 4
04155 Leipzig
Tel.: 0341/2340901-0
Fax: 0341/2340901-9
E-Mail: info@dnp.de
bestellt worden.



www.sovello.com


Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



 Trackbacks (0):    Trackback-Adresse: h t t p://psrd.de/trackback/@954393

0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Insolvenz | erneuerbare Energien | Unternehmen

Schlagworte:

Sovello GmbH (2) | Insolvenz (23) | Bitterfeld (2) | Hersteller (6) | EEG (359) | 2 IN 162/12 (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954393







© by Proteus Solutions GbR 2015


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Meisenweg 5, 78549 Spaichingen
Tel: 07424-940013-70 oder 0800-50506055, Fax 07424-940013-77
Spam@proteus-solutions.de

91.20.19.196 - (04.07.2015 10:25:02)


 

verwandte Themen
17.9.14 | Artikel: 961920
Europaweit erstes kommerzielles Batteriekraftwerk eröffnet

Europas erstes kommerzielles Batteriekraftwerk ging heute im Beisein von Vizekanzler und Energieminister Sigmar Gabriel sowie Ministerpräsident Erwin Sellering erfolgreich ans Netz.

16.12.14 | Artikel: 962130
Leitartikel: 4G - Die dunkle Seite der Macht

Für viele Menschen, die sich mit erneuerbaren Energien beschäftigen, stellen die großen Energieversorger in Deutschland den natürlichen Feind dar.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
30.1.15 | Artikel: 962334
Trend bei der Immobilienwahl: Mieter und Käufer wollen Strom selbst erzeugen

Für 20 Prozent der Deutschen ist eine Solaranlage auf dem Dach oder ein Blockheizkraftwerk im Keller ein wesentliches Entscheidungskriterium bei Kauf oder Anmietung einer Immobilie.

17.3.15 | Artikel: 962481
Agora: Sonnenfinsternis liefert Vorgeschmack auf 2030

Die partielle Sonnenfinsternis am kommenden Freitag (20. März) ist ein Testfall für ein Stromsystem, in dem die Hälfte des Stroms aus Wind, Sonne und Co.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
1.12.14 | Artikel: 962125
Umfrage zur Welt-Klimakonferenz: Deutsche zweifeln am Erfolg und fordern schnellere Energiewende

Die Bundesbürger haben kein Vertrauen in die internationale Klimapolitik. 69 Prozent der Deutschen sind überzeugt, dass die Staatengemeinschaft das ausgerufene Ziel, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, verfehlen wird.

2.6.15 | Artikel: 962730
Besondere Ausgleichsregelung EEG zukünftig auch für Betriebe der Oberflächenveredelung

Obwohl das Zweite Gesetz zur Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zur Aufnahme der Branche 25.61 (Oberflächenveredelung, Wärmebehandlung) in die Liste 2 des EEG noch nicht endgültig in Kraft getreten ist …

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
10.6.15 | Artikel: 962752
RP: Energiekonzerne bieten im Kampf gegen die Klima-Abgabe freiwillige Abschaltung von Kraftwerken an

Um die Klimaabgabe vom Tisch zu bekommen, haben Konzerne wie RWE nun angeboten, einige Braunkohle-Blöcke freiwillig vom Netz zu nehmen. …

2.6.15 | Artikel: 962731
WAZ: Schicksal in den Händen der Politik

Kaum ein Unternehmen in Deutschland ist derzeit ähnlich abhängig von politischen Entscheidungen wie der Essener Energieversorger RWE. Zugespitzt formuliert: Was das Unternehmen in Zukunft wert sein wird, liegt kaum noch in den Händen von Konzernchef Peter Terium.