Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Sovello GmbH geht in die Insolvenz

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Hybridstrommarkt
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Buch:
Herausforderung
Energiewende 2013
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Websites und SEO
Fachbuch-
empfehlungen
Suche










Sovello GmbH geht in die Insolvenz

Sovello GmbH geht in die InsolvenzSchon seit Tagen ist die Sovello GmbH im Gespräch, der nächste Kandidat auf der Liste der Solarunternehmen zu sein, die das Handtuch werfen müssen. Jetzt ist es amtlich, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt gab.

"Die Geschäftsführung des Solarunternehmens Sovello aus Thalheim in Sachsen-Anhalt hat wegen Zahlungsunfähigkeit einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung beim zuständigen Amtsgericht Dessau gestellt. Das Insolvenzgericht hat Rechtsanwalt Bernd Depping von dnp Depping in Abstimmung mit dem vorläufigen Gläubigerausschuss zum vorläufigen Sachwalter bestellt.", heißt es in der Unternehmensmeldung.

"Wir haben alternative Szenarien auf ihre Tragfähigkeit hin geprüft, um die Zahlungsfähigkeit unseres Unternehmens wiederherzustellen. Auch wenn unsere Verschuldung gering ist: Wir schätzen die Lage so ein, dass das Unternehmen in dem schwierigen Marktumfeld, das von Förderkürzung, Überkapazitäten und Preisverfall geprägt ist, mit den Instrumenten der Insolvenzordnung nachhaltig saniert werden kann", erklärte Dr. Reiner Beutel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Sovello GmbH.

Die laufenden Geschäfte sollen nach Aussage von Depping kurzfristig weitergeführt werden um das Unternehmen ggf. sanieren zu können. Gleichzeitig kündigte Depping an, dass jetzt zügig der Kontakt zu Kunden und Lieferanten gesucht werde und das Insolvenzgeld für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bis einschließlich Juli 2012 vorfinanziert werde.

Seite heute ist die Bestätigung des Amtsgerichts Dessau-Roßlau verfügbar.
Das Verfahren wird unter dem gerichtlichen Aktenzeichen 2 IN 162/12 geführt.

Folgende weitere Informationen wurden bekannt gemacht:


In dem Insolvenzantragsverfahren über das Vermögen der
Sovello GmbH
Sonnenallee 14-30
06766 Bitterfeld-Wolfen OT Thalheim
(AG Stendal, HRB 17519), vertr. durch:
1. Hans-Jörg Axmann, (Geschäftsführer)
2. Dr. Reiner Beutel, (Geschäftsführer)
3. Andreas Clemens Ehrler, (Geschäftsführer)
ist am 14.5.2012 um 16.00 Uhr zum vorläufigen Sachwalter
Rechtsanwalt Bernd Depping
Friedensstraße 4
04155 Leipzig
Tel.: 0341/2340901-0
Fax: 0341/2340901-9
E-Mail: info@dnp.de
bestellt worden.



www.sovello.com


Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



 Trackbacks (0):    Trackback-Adresse: h t t p://psrd.de/trackback/@954393

0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Insolvenz | erneuerbare Energien | Unternehmen

Schlagworte:

Sovello GmbH (2) | Insolvenz (23) | Bitterfeld (2) | Hersteller (6) | EEG (359) | 2 IN 162/12 (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954393







© by Proteus Solutions GbR 2015


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Meisenweg 5, 78549 Spaichingen
Tel: 07424-940013-70 oder 0800-50506055, Fax 07424-940013-77
Spam@proteus-solutions.de

91.20.11.254 - (28.05.2015 09:39:56)


 

verwandte Themen
4.12.14 | Artikel: 962138
Offshore-Windpark DanTysk speist ersten Strom ein

Das Offshore-Windkraftwerk DanTysk 70 Kilometer westlich der Insel Sylt speist seit 3.12.2014 den ersten Windstrom von der Nordsee in das deutsche Stromnetz ein.

12.12.14 | Artikel: 962185
WAZ: Arme Städte - armes RWE - Kommentar von Michael Kohlstadt zu RWE

RWE - jahrzehntelang standen diese drei Buchstaben für Stabilität und Kontinuität. Der Essener Energiekonzern war eine Art Gelddruckmaschine zum Vorteil der Region.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
11.12.14 | Artikel: 962174
Wetzels Welt - oder: Warum haben wir die großen Stromkonzerne nicht mehr lieb?

Es gibt «einen neuen Wetzel» auf welt.de. Diesmal in der Kombi mit Michael Gassmann. Beim Lesen kommen einem fast die Tränen, auch deshalb, weil wir Bürger nach Meinung der Autoren keine Ökonomische Rationalität walten lassen …

24.11.14 | Artikel: 962098
LUBW-Veranstaltung: 11. Erfahrungsaustausch Ehrenamtlicher Energie-Initiativen

Die «EEG-Deform» und andere gesetzliche Änderungen erschweren die Aktivitäten der Ehrenamtlichen Energie Initiativen und Bürgerenergiegenossenschaften.

Hybridstrommarkt
Jetzt das Buch bestellen
26.1.15 | Artikel: 962318
Kommentar: Energiewirtschaft hat nur wenig mit Demokratie zu tun.

Es ist nicht viel übrig von einer Gleichbehandlung. Selbst in einfachen Listen wird getrickst, damit die Reihenfolge nicht passt. Das ARD Magazin PlusMinus nennt das Beispiel des Stromtarif-Maklers Verivox in seiner Sendung.

24.4.15 | Artikel: 962620
20 von 40 Megawatt-Anlagen am Netz | Trianel Windpark Borkum «Bergfest» auf See

Über die Hälfte des Trianel Windparks Borkum ist am Netz. «Die Netzanbindung läuft stabil und auch durch den Frühjahressturm Niklas sind keine Schäden zu verzeichnen.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
5.12.14 | Artikel: 962140
Energiekosten: Was Stromtarifrechner wirklich taugen

Die hohen Stromkosten ärgern viele Verbraucher, daran werden auch die angekündigten Preissenkungen einiger Grundversorger nichts ändern.

4.2.15 | Artikel: 962360
RP: RWE will Töchter zusammenlegen - Aufsichtsrat berät «Stammhaus-Konzept»

Der angeschlagene RWE-Konzern will mit einem radikalen Umbau aus der Krise kommen. Danach sollen Töchter der RWE AG miteinander oder auf die Mutter verschmolzen werden, wie die «Rheinische Post» (Mittwoch-Ausgabe) aus Gewerkschaftskreisen erfuhr.