Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Bundesnetzagentur stellt Jahresbericht 2011 vor

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Bundesnetzagentur stellt Jahresbericht 2011 vor

Die Bundesnetzagentur hat heute in Bonn ihren Bericht für das Jahr 2011 vorgelegt. "Der Jahresbericht 2011 spiegelt die erfolgreiche Arbeit meines Vorgängers Matthias Kurth, seiner Vizepräsidenten und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundesnetzagentur im abgelaufenen Jahr wider", sagte Jochen Homann, seit März 2012 Präsident der Bundesnetzagentur.

"Auch für die zukünftige Arbeit der Bundesnetzagentur wird das bewährte Zieldreieck gelten: Wettbewerb fördern, Verbraucherschutz gewährleisten und Infrastrukturinvestitionen attraktiv machen. Insbesondere der von der Politik geforderte beschleunigte Ausbau von Infrastrukturen – z. B. Strom- und Gasnetze sowie die Breitbandversorgung – verlangt attraktive Investitionsbedingungen und ist nicht kostenlos zu haben. Schon zu Jahresbeginn hatten wir deshalb darauf hingewiesen, dass steigende Netzkosten angesichts des Investitionsbedarfs unvermeidlich sein werden. Gleichwohl werden wir weiterhin alles daran setzen, dass die Kosteneffizienz gewahrt bleibt", stellte Homann fest.

Elektrizität und Gas

Präsident Jochen Homann nutzte die Vorstellung des Jahresberichts, um ein Versprechen einzulösen, dass er bei seiner Amtseinführung gegeben hatte. Ab sofort kann auf der Internetseite der Bundesnetzagentur der aktuelle Stand beim Ausbau der Stromnetze abgerufen werden. Alle Leitungsprojekte, die der Gesetzgeber im sog. Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG) für vordringlich erklärt hat, sind in ihrem jeweiligen Projektzustand in Karten und Tabellen dargestellt. Die regelmäßige Aktualisierung dieser Informationen ermöglicht es, Fortschritte und Rückschläge zu verfolgen.

"Von den 1.834 km EnLAG-Leitungen sind 214 km realisiert. Von diesen 214 km wurden allerdings bisher weniger als 100 km auch tatsächlich in Betrieb genommen. Die Leitungen sind vielfach Teil von längeren Vorhaben, die über Grenzen zwischen Bundesländern hinweg gehen und erst dann Strom transportieren können, wenn auch die davor oder dahinter liegenden Abschnitte errichtet sind. Zu den restlichen Vorhaben ist festzuhalten, dass die Fahrpläne teilweise erneut um ein oder gar zwei Jahre nach hinten korrigiert werden mussten", erläuterte Homann den aktuellen Genehmigungs- und Realisierungsstand der EnLAG-Projekte.

"Für die Energiewende ist dies eine Besorgnis erregende Nachricht. Alle Beteiligten – Netzbetreiber und Planungsbehörden der Länder – sollten deshalb die Anstrengungen erhöhen und weitere Verzögerungen vermeiden", appellierte Homann. "Der Stand der EnLAG-Projekte zeigt auch, dass der Gesetzgeber für künftige Projekte mit dem Netzausbaubeschleunigungsgesetz die richtige Entscheidung getroffen hat."

Zurzeit erarbeiten die Übertragungsnetzbetreiber den Entwurf eines Netzentwicklungsplans. Dieser soll Klarheit darüber verschaffen, wie viele Leitungen in den kommenden Jahren über die 1.800 km nach EnLAG hinaus benötigt werden. Der Netzentwicklungsplan soll spätestens am 3. Juni 2012 der Öffentlichkeit vorgestellt und dann mit ihr diskutiert werden. Die Bundesnetzagentur wird den Plan anschließend nach energiewirtschaftlichem Bedarf und netztechnischen Kriterien prüfen und ggf. Änderungen verlangen.

Zur Netzsituation und zur Lage auf den Strom- und Gasmärkten im vergangenen Winter wird die Bundesnetzagentur in der nächsten Woche einen Bericht vorlegen. "Die zentrale Botschaft wird lauten: Es gibt keinen Anlass zur Entwarnung. Allein drei Mal musste zwischen Dezember 2011 und März 2012 auf die sog. Kaltreserve zurückgegriffen werden, um das Stromnetz stabil zu halten. Auch die Zahl der Eingriffe der Netzbetreiber in Netze und Erzeugung hat deutlich zugenommen", beschrieb Homann die aktuelle Lage im Stromnetz.

[...]

Die Pressemitteilung finden Sie Hier
Den Jahresbericht erreichen Sie über diesen Link




(Quelle: BNetzA)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Studie

Schlagworte:

Pressemitteilung (102) | BNetzA (33) | Bericht (13) | Reporting (8) | Photovoltaik (210)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954381







© by Proteus Solutions GbR 2016


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
15.9.15 | Artikel: 963038
Staatssekretär Baake: Mehr Marktchancen für Erneuerbare Energien durch Flexibilisierung

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat heute die Studie «Analyse ausgewählter Einflussfaktoren auf den Marktwert Erneuerbarer Energien» als Teil der Leitstudie Strommarkt veröffentlicht.

10.9.15 | Artikel: 963020
Wie unbeliebt ist Kohle und wie beliebt sind die Erneuerbaren?

Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) hat ein Diskussionspapier erstellt, in dem die Ergebnisse einer «empirischen Regionalanalyse der energiepolitischen Präferenzen deutscher Haushalte» ausgewertet wurden.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
26.11.15 | Artikel: 963284
bne zum Monitoringbericht 2015: «Es bleibt noch viel zu tun»

Mehr Auswahl für Strom- und Gas-Kunden, mehr Wettbewerb auf dem Energiemarkt, dies sind aus Sicht der Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft zwei wichtige Ergebnisse des gestern veröffentlichten Monitoringberichts von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt.

22.9.15 | Artikel: 963083
Denkfehler des Strommarkt 2.0

Der größte Fehler, der im Konzept des Strommarkt 2.0 gemacht wurde, ist das Festhalten einem sogenannten Energy Only Markt, bei dem Stromkunden für gelieferte Strommengen bezahlen und Erzeuger für eingespeiste Strommengen.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
14.9.15 | Artikel: 963027
Fell: Der niedrige Ölpreis – kein Segen für die Weltwirtschaft!

Die Autofahrer freuen sich, endlich wieder billig Auto zu fahren und die Investitionen in neue Ölheizungen haben wieder zugenommen, trotz Klimakrise.

21.9.15 | Artikel: 963079
Greenpeace-Studie: Erneuerbare können die Welt ab 2050 zu 100% mit Energie versorgen

Die globale Energieversorgung bis 2050 vollständig auf Erneuerbare umzustellen, ist technisch möglich, finanziell attraktiv und kann Millionen neuer Arbeitsplätze schaffen.

18.9.15 | Artikel: 963056
Greenpeace-Analyse: Braunkohlereserve verstößt gegen EU-Recht - Teure Reserve überflüssig

Die von der Bundesregierung geplante Braunkohlereserve wird zur Sicherung der Stromversorgung nicht benötigt und verstößt damit gegen EU-Recht.

3.9.15 | Artikel: 962989
Energiewende: Ausbau von Offshore-Wind-Anlagen in Deutschland liegt erstmals im Plan

Der positive Trend, den der Energiewende-Index Deutschland 2020 seit seiner Einführung im Jahr 2012 verzeichnet, setzt sich fort. Von den 15 Indikatoren …