Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

rpv Elektrotechnik verzeichnet erhöhten Auftragseingang

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Hybridstrommarkt
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Buch:
Herausforderung
Energiewende 2013
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Websites und SEO
Fachbuch-
empfehlungen
Suche










rpv Elektrotechnik verzeichnet erhöhten Auftragseingang

rpv Elektrotechnik verzeichnet erhöhten Auftragseingang
Gangolf Gindele, CEO
rpv Elektrotechnik
GmbH & Co. KG
Balingen. Die von der Bundesregierung angestoßene EEG-Gesetzesänderung hat die Branche in eine Art Schockstarre versetzt. Zahlreiche Unternehmen der Solarbranche sind ins Wanken geraten, sogar den führenden Deutschen Solarzellen-Hersteller Q-Cells hat es erwischt. Die Balinger Solarfirma rpv meldet: "Trotz eines erhöhten Auftragseingangs wegen der EEG-Termine können wir kurzfristig liefern und bauen".

Die Diskussionen um die von der schwarz-gelben Bundesregierung angestoßenen Änderung des EEG-Gesetzes mit dem Ziel, den Bau von Photovoltaikanlagen stark einzuschränken, haben zu einer massiven Verunsicherung in der Branche geführt. Viele Investoren und Generalunternehmer sind erst mal in Wartestellung gegangen, weil vielen Projekten quasi über Nacht die wirtschaftliche Basis entzogen wurde.

"Langsam legt sich diese Lähmung", sagt rpv-Geschäftsführer Gangolf Gindele, "die Situation ist wie nach einem Wirbelsturm. Wenn das schlimmste Unwetter vorbei ist, steht man auf und schaut sich erst mal um. Man sieht nach, wer überlebt hat und was alles kaputt gegangen ist. Und dann versucht man den Wiederaufbau."

In den letzten Tagen kämen verstärkt Anfragen und Aufträge von Generalunternehmern und Investoren, die projektierte oder bereits angefangene Projekte nun so schnell wie möglich fertig stellen wollen, um die neuen EEG-Terminvorgaben einzuhalten. "Viele Generalunternehmer kennen uns von früheren Projekten und wissen, dass das schlagkräftige Team von rpv auch kurzfristig Großes bewegen kann", berichtet Verkaufsleiter Uwe Bührer. Erst kürzlich hatte rpv in nur acht Tagen eine 1,8 Megawatt-Anlage in Sassnitz auf Rügen errichtet – trotz widriger Witterungsbedingungen.

"Die gute Nachricht im Moment ist: Wir können fast alle elektrotechnischen PV-Komponenten kurzfristig liefern – vom kleinen AC-Verteiler bis zum großen DC-Sammler für Zentralwechselrichter", erklärt Vertriebsleiter Uwe Bührer. "Und wir haben die Kapazitäten, noch weitere Teilleistungen schnell und zuverlässig zu realisieren".

Was mittel- und langfristig mit der Branche passiere, sei völlig offen. "Nur flexible Unternehmen können sich zukünftig am Markt behaupten, auch wenn sich Preissituation und Rahmenbedingungen geändert haben", fasst Uwe Bührer zusammen.




(Quelle: rpv Elektrotechnik GmbH & Co. KG)


 Trackbacks (0):    Trackback-Adresse: h t t p://psrd.de/trackback/@954348

0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

PM | Kunden | Photovoltaik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

PV (113) | Solar (305) | Pressemitteilung (81) | rpv Elektrotechnik (7)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954348







© by Proteus Solutions GbR 2015


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Meisenweg 5, 78549 Spaichingen
Tel: 07424-940013-70 oder 0800-50506055, Fax 07424-940013-77
Spam@proteus-solutions.de

91.20.24.181 - (31.07.2015 15:20:10)


 

verwandte Themen
13.5.15 | Artikel: 962671
BSW: KfW fördert 10.000. Solarstromspeicher

10.000 Solarstromspeicher hat die Bundesregierung nach KfW-Angaben bereits seit dem Start ihres Marktanreizprogramms für solare Batteriespeicher vor zwei Jahren gefördert.

18.3.15 | Artikel: 962487
SolarContact-Index: Trotz gutem PV-Interesse deutliche Kaufzurückhaltung

Der SolarContact-Index, Barometer für das Interesse am Kauf von PV-Anlagen, verharrt im Februar auf dem Niveau des Jahresanfangs. Während dies im Vergleich zum Februar des Vorjahres ein positiver Trend ist …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.11.14 | Artikel: 962111
Erstes Solarkraftwerk Europas erbringt Regelenergie in der Hochspannungsebene

Die BELECTRIC GmbH hat gestern seinen hochmodernen, kosteneffizienten Stromspeicher Energy Buffer Unit an das Solarkraftwerk Alt Daber in Brandenburg angeschlossen.

10.3.15 | Artikel: 962461
Fundstück der Woche (2): Qualitative Eigenstudie zu Stadtwerken

Das Marktforschungsinstitut GIM hat in den letzten Tagen eine Eigenstudie zu Stadtwerken veröffentlicht, die unter hochrangigen Entscheidungsträgern von Stadtwerken sowie Endverbrauchern durchgeführt wurde.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
10.3.15 | Artikel: 962460
Fundstück der Woche (1): Outsourcing mit Mila

Energieversorger haben es ja bekanntlich schwer. Energiewende und so. Aber auch das Neuland (Internet) stellt für viele noch eine Herausforderung dar.

1.12.14 | Artikel: 962118
Solar-Zubau im Oktober 2014 erreicht mit 75 MW fast Stillstand

Heute hat die Bundesnetzagentur die aktuellen Daten zur installierten Leistung der PV-Anlagen in Deutschland veröffentlicht, obwohl diese Veröffentlichung bereits am Freitag hätte erfolgen sollen.

2.3.15 | Artikel: 962436
Solar-Zubau im Januar bei 123 MW

Am Wochenende hat die Bundesnetzagentur die aktuellen Daten zur installierten Leistung der PV-Anlagen in Deutschland veröffentlicht. Demnach sind für den Monat Januar 123 MW bei insgesamt 3.

31.10.14 | Artikel: 962039
Solar-Zubau im September 2014 erreicht 110 MW - Jahresminimum

Vor wenigen Minuten hat die Bundesnetzagentur die aktuellen Daten zur installierten Leistung der PV-Anlagen in Deutschland veröffentlicht. Demnach sind für den Monat September 110 MW bei insgesamt 5.