Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fachtext: erneuerbare Energien: Zahlen, Fakten & Argumente

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fachtext: erneuerbare Energien: Zahlen, Fakten & Argumente

Fachtext: erneuerbare Energien: Zahlen, Fakten & ArgumenteEin kurzer Abriss der Entwicklung

Die Branchen, die mit erneuerbaren Energien zu tun haben, bewegen sich in einem extrem schnelllebigen Markt. Tagespreise für Solarmodule sind ebenso üblich, wie das Verhältnis der Bürger gegenüber den grünen Energieformen. Gestern noch angefeindet wegen Subventionen und EEG-Umlage, heute als Helden gefeiert, die den Atomausstieg ermöglichen. Seit Einführung des EEG (Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien) im April 2000 werden kontinuierlich Vor- und Nachteile diskutiert, die den Ausbau alternativen Energien betreffen.

Je nach politischer Ausrichtung wird jede Diskussion mit Fachworten und Statistiken belegt, so das letztendlich jeder Recht hat; dass hier möglicherweise primär die wirtschaftlichen Interessen der Diskussionsteilnehmer die Richtung vorgeben, wird häufig außer Acht gelassen.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen ein paar grundlegende Argumente für den Ausbau der erneuerbaren Energien liefern, abschweifend auf einige politische Kuriositäten eingehen und auch einiges an Zahlenmaterial darstellen und näher erläutern.

erneuerbare Energien?

Erneuerbare Energien sind in Deutschland hauptsächlich Wasserkraft, Windenergie, Biomasse und Photovoltaik. Neuere Formen sind z.B. Geothermie oder die Energiegewinnung über die Gezeiten .

Erneuerbar heißt dabei, dass diese Formen der Energieerzeugung keine schädlichen Treibhausgase freisetzen, wie dies bei fossilen Brennstoffen der Fall ist und damit unser Weltklima dauerhaft verändern. Zwar streiten einige Staaten teilweise immer noch ab, dass es einen direkten Bezug zwischen Klimaveränderungen und dem Freisetzen von CO2 in die Atmosphäre gibt, aber die Mehrzahl der Wissenschaftler haben weltweit diesen Zusammenhang und die Notwendigkeit des Handelns bzw. Gegensteuerns erkannt.

Das Problem der fossilen Brennstoffe

Der Abbau fossiler Brennstoffe zur Energiegewinnung ist zum Großteil jedoch mit vielen Nachteilen behaftet. Zum einen sind hier die, teilweise gravierenden, landschaftsverändernden Eingriffe anzuführen, wie sie beispielsweise im Braunkohletagebau entstehen und zum anderen die immer höher steigenden Kosten für den Abbau, bedingt durch die Erschließung neuer Lagerstätten.

[...]


Aus Platzgründen veröffentlichen wir hier nicht den gesamten Artikel.
Laden Sie sich diesen als PDF-Dokument herunter:

Proteus-Artikel-erneuerbare -Energien-V3.pdf | 13 Seiten | 744 kB

Eine Übersicht über alle Photovoltaik-Themen finden Sie in unserem Photovoltaik-Bereich




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

TopFachTipps | Photovoltaik | Wissen

Schlagworte:

Fachartikel (2) | erneuerbare Energien (146) | Zahlen (6) | Daten (279) | Fakten (7) | Geschichte (11)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954334







© by Proteus Solutions GbR 2016


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.9.15 | Artikel: 963003
Rheinische Post: Ausbau der Photovoltaik geht stark zurück

In Deutschland werden immer weniger Solaranlagen errichtet. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, die die der in Düsseldorf erscheinenden «Rheinischen Post» vorliegt.

24.2.16 | Artikel: 970034
SolarContact-Index 2015: PV-Speicher beliebter als PV-Anlagen

Das zurückliegende Jahr 2015 begann vielversprechend. Deutlich mehr Hausbesitzer interessierten sich wieder für die Neuinstallation einer PV-Anlage.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
1.12.15 | Artikel: 963302
Wenn die Sonne stört - Nachbarn fühlten sich von einer PV-Anlage geblendet

Photovoltaikanlagen liegen seit vielen Jahren bei Hausbesitzern im Trend. Allerdings schaffen sie manchmal auch unerwartete Probleme - dann nämlich, wenn die Solarmodule bei Sonnenschein eine Blendkraft entwickeln.

18.9.15 | Artikel: 963061
Franz Alt: Die falschen Autos auf der IAA

Steckdose statt Zapfsäulen! Keine röhrenden Motoren! Kein Benzingestank! Keine Klimabelastung! Elektro-Mobilität wird oft auf die Wunderwaffe Elektro-Auto verkürzt.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.10.15 | Artikel: 963172
Branchenverband BDEW stimmt Stromkunden auf höhere Rechnungen ein

Nicht einmal 1% der stromerzeugenden Unternehmen werden vom BDEW vertreten, dafür aber fast 100% der Unternehmen, die an Stromkunden eine Rechnung schreiben.

22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

23.9.15 | Artikel: 963084
Neue Studie: Internationale Energieagentur stellt sich globaler Energiewende in den Weg

Eine Studie der Energy Watch Group und der Lappeenranta University of Technology zeigt, dass die Internationale Energieagentur die Möglichkeiten von Solar- und Windkraft im letzten Jahrzehnt kontinuierlich untergraben hat.

19.11.15 | Artikel: 963260
Bundesregierung setzt beim Thema Energieeffizienz weiterhin auf das Prinzip Hoffnung

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wirft der Bundesregierung Versagen bei der energetischen Gebäudesanierung vor. Nach Auffassung der Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation verfehlt die gestern vom Bundeskabinett verabschiedete Effizienzstrategie Gebäude (ESG) ihr selbst gesetztes Ziel, Wege in einen klimaneutralen Gebäudebestand aufzuzeigen. …