Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Angebot mobiler Websites lässt zu wünschen übrig

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Hybridstrommarkt
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Buch:
Herausforderung
Energiewende 2013
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Websites und SEO
Fachbuch-
empfehlungen
Suche










Angebot mobiler Websites lässt zu wünschen übrig

Angebot mobiler Websites lässt zu wünschen übrigIn den letzten Jahren wurde eine unglaubliche Menge Smartphones verkauft. Doch die Zugriffe auf das mobile Internet machen nicht immer richtig Spaß. Hauptsächlich der Aufruf normaler Desktop-Seiten vergraulen oft genug die Nutzer.

Bis Ende des Jahres werden in Deutschland ca. 47,5 Mio. Smartphones verkauft und aktiv im Einsatz sein. Mit jedem Gerät ist der Zugriff auf das Internet möglich. Kommunikationsanwendungen wie eMail oder Chat werden meist per App zur Verfügung gestellt. Das mobile Surfen hingegen ist trotz intelligenter Browser in vielen Bereich noch recht umständlich.

Wird vom Anbieter einer Website keine spezielle mobile Version zur Verfügung gestellt, so ist der Nutzer oft gezwungen, die Desktop-Variante aufzurufen. Das sorgt dann für lange Gesichter, denn Desktop-Varianten sind natürlich weder auf die Bildschirmgröße noch auf Geschwindigkeit oder Verwendungsmöglichkeiten von Multimedia-Inhalten für mobile Geräte ausgelegt. Ein einzelnes Werbebanner kann unter Umständen mehr Datenübertragungsvolumen produzieren, wie eine spezielle mobile Website.

Noch scheint es bei den Unternehmen nicht angekommen zu sein, dass die Smartphone-User mittlerweile keine Randgruppe mehr sind. Statistiken aus dem Jahr 2011 besagen, dass rund 32 Prozent der mobilen User auch regelmäßig zum Surfen verwenden. Damit sind es immer noch gut 15 Mio. Nutzer, die mobile Websites bevorzugen würden.

Gefühlte 75% Prozent der Seitenaufrufe über Smartphones geben immer noch normale Websites zurück. Dabei gibt es allerdings keinerlei ableitbare Regel, welche Unternehmen bereits die Notwendigkeit erkannt haben, mobile Sites zur Verfügung zu stellen.

Als Alternative werden dann beispielsweise auch Apps zur Verfügung gestellt, um die Informationen der Website auf eine mobile Basis zu bringen. Der Ansatz ist aber schon vom Grundsatz her eher schlecht.

Zum einen ist die Erstellung von Apps teurer, als die einer mobilen Website. Zum anderen macht die App nur dann Sinn, wenn auch ein Mehrwert geboten wird, der über eine Website nicht oder nur schwer erreicht werden kann. Wo liegt denn der Sinn, wenn für jede Nachrichtenwebsite erst mal eine spezielle App runtergeladen werden müsste. Das Netz lebt ja eigentlich von Links.

Ein anderer Aspekt, den das Marketing ja zu gerne nutzt, ist, dass man bei den Apps ja recht unproblematisch Nutzerdaten wie Telefonnummer, SMS, installierte Programme oder auch Daten von Freunden abgreifen kann. Kaum ein User beachtet so wirklich die Datenschutzhinweise.

Jeder Anbieter einer normalen Website sollte sich überlegen, ob die dort vorhandenen Informationen auch für ein mobiles Publikum interessant sein könnten. Wenn ja, sollte umgehend eine entsprechende mobile Site eingerichtet werden. Die dort enthaltenen Informationen müssen nicht identisch mit der Desktop-Site sein - viele Inhalte können einfach nicht auf den kleinen Geräten dargestellt werden - aber grundlegende Inhalte sollten schon vorhanden sein.
Und auch Tablet-User sollten in die Überlegung mit einbezogen werden. Gerade bei diesen liegt der Anteil beim Surfverhalten naturgemäß noch höher.

Hat ein Unternehmen viel Geld für eine durchdesignte Flash-Website ausgegeben, sollte der Initiator, Multimedia-Designer oder Programmierer gefeuert werden. Apple-User finden es immer sehr prickelnd, wenn eine Site nur aus Flash besteht. Apple-User sehen dann außer einer Fehlermeldung de facto gar nichts.

Das Internet wird zunehmend mobiler. Unternehmen wären gut beraten, die mobilen Benutzer in die Planung der Internetauftritte mit einzubeziehen. Vermutlich wird das aber noch ein langer Weg, solange Designer und Webprogrammierer den Kunden heute schon nur und ausschließlich Websites im Breitbildformat gestalten. Man hat doch nur noch 16:9 oder?



Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wissenswert: Statistik zur Nutzung von Handyfunktionen
aktuelle Bildschirmauflösungen (01.2012)
Wissenswert: Statistiken zu Anzahl und Nutzung von Handys und Smartphones (1)
Wissenswert: Statistiken zu Anzahl und Nutzung von Handys und Smartphones (2)




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



 Trackbacks (0):    Trackback-Adresse: h t t p://psrd.de/trackback/@954311

0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

TopFachTipps | Wissen | mobiles Internet

Schlagworte:

Smartphones (35) | mobile Websites | Apps (10) | Unternehmen (103) | Statsitik (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954311







© by Proteus Solutions GbR 2015


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Meisenweg 5, 78549 Spaichingen
Tel: 07424-940013-70 oder 0800-50506055, Fax 07424-940013-77
Spam@proteus-solutions.de

91.20.27.13 - (31.08.2015 17:10:09)


 

verwandte Themen
10.2.15 | Artikel: 962380
Studie zum Passwort-Schutz: Internet-Kriminelle haben oft leichtes Spiel (Video)

Viele Deutsche gehen zu sorglos mit ihren Online-Konten um. Das zeigt eine aktuelle Studie der Convios Consulting GmbH für GMX und WEB.DE. Zwar ändert mittlerweile jeder zweite Bundesbürger regelmäßig seine Zugangsdaten …

19.11.14 | Artikel: 962084
Bezahlen mit dem Handy bleibt in Deutschland Zukunftsmusik

Während Online-Shopping und Online-Banking am heimischen PC für die meisten Bundesbürger längst zur Alltagsroutine geworden sind, zeigen sich die Deutschen beim Bezahlen mit dem Handy und beim mobilen Banking weiterhin wenig innovationsfreudig.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
7.7.15 | Artikel: 962817
Nur Minderheit nutzt WLAN außerhalb der eigenen vier Wände

Nur rund 39 Prozent der Internetnutzer in Deutschland nutzen WLAN-Netze außerhalb der eigenen Wohnung. Auch bei den Smartphone-Besitzern ist der Anteil mit 45 Prozent eher gering.

14.8.15 | Artikel: 962933
Kommentar zum Online-Handel: Alarmglocken - von Christine Hochreiter

Diese Prognosen müssen die Alarmglocken schrillen lassen. Noch liegt der Anteil des Online-Umsatzes im Einzelhandel bei etwas weniger als acht Prozent.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
12.6.15 | Artikel: 962763
BITKOM: Unternehmen müssen bei IT-Sicherheit nachbessern

Die Unternehmen in Deutschland verfügen bei der Absicherung ihrer IT-Systeme vor Cyberangriffen über einen guten Basisschutz, investieren aber noch zu selten in umfassende Sicherheitsmaßnahmen.

9.12.14 | Artikel: 962159
E-Commerce boomt in China - große Chance für deutsche Mittelständler

Das Online-Shopping in China wächst dramatisch: Bis 2016 wird das Handelsvolumen im E-Commerce die 586 Milliarden US-Dollar Grenze knacken. Deutsche Mittelständler, die im Reich der Mitte Erfolg haben wollen, sollten jetzt auf den Zug aufspringen.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
15.4.15 | Artikel: 962589
Fundstück der Woche: Bundespolizei in Unterwäsche

Wenn Sie das nächste Mal einen Bundespolizisten sehen oder jemanden dafür halten, dann fragen Sie mal nach, welche Farbe die Unterwäsche hat.

8.7.15 | Artikel: 962826
Digitale Technologien und das Vertrauen in die Medien

Der Begriff «Lügenpresse» ist jüngst zum Unwort des Jahres 2014 bestimmt worden. Als Vertreter eben dieser imaginierten Lügenpresse müssen sich derzeit - sei es durch Pegida-Demonstranten oder von zahlreichen Online-Kommentatoren - viele Journalisten bezeichnen lassen. Generell wird dieser Berufsgruppe hierzulande vergleichsweise wenig Vertrauen entgegengebracht. …