Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Angebot mobiler Websites lässt zu wünschen übrig

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Angebot mobiler Websites lässt zu wünschen übrig

Angebot mobiler Websites lässt zu wünschen übrigIn den letzten Jahren wurde eine unglaubliche Menge Smartphones verkauft. Doch die Zugriffe auf das mobile Internet machen nicht immer richtig Spaß. Hauptsächlich der Aufruf normaler Desktop-Seiten vergraulen oft genug die Nutzer.

Bis Ende des Jahres werden in Deutschland ca. 47,5 Mio. Smartphones verkauft und aktiv im Einsatz sein. Mit jedem Gerät ist der Zugriff auf das Internet möglich. Kommunikationsanwendungen wie eMail oder Chat werden meist per App zur Verfügung gestellt. Das mobile Surfen hingegen ist trotz intelligenter Browser in vielen Bereich noch recht umständlich.

Wird vom Anbieter einer Website keine spezielle mobile Version zur Verfügung gestellt, so ist der Nutzer oft gezwungen, die Desktop-Variante aufzurufen. Das sorgt dann für lange Gesichter, denn Desktop-Varianten sind natürlich weder auf die Bildschirmgröße noch auf Geschwindigkeit oder Verwendungsmöglichkeiten von Multimedia-Inhalten für mobile Geräte ausgelegt. Ein einzelnes Werbebanner kann unter Umständen mehr Datenübertragungsvolumen produzieren, wie eine spezielle mobile Website.

Noch scheint es bei den Unternehmen nicht angekommen zu sein, dass die Smartphone-User mittlerweile keine Randgruppe mehr sind. Statistiken aus dem Jahr 2011 besagen, dass rund 32 Prozent der mobilen User auch regelmäßig zum Surfen verwenden. Damit sind es immer noch gut 15 Mio. Nutzer, die mobile Websites bevorzugen würden.

Gefühlte 75% Prozent der Seitenaufrufe über Smartphones geben immer noch normale Websites zurück. Dabei gibt es allerdings keinerlei ableitbare Regel, welche Unternehmen bereits die Notwendigkeit erkannt haben, mobile Sites zur Verfügung zu stellen.

Als Alternative werden dann beispielsweise auch Apps zur Verfügung gestellt, um die Informationen der Website auf eine mobile Basis zu bringen. Der Ansatz ist aber schon vom Grundsatz her eher schlecht.

Zum einen ist die Erstellung von Apps teurer, als die einer mobilen Website. Zum anderen macht die App nur dann Sinn, wenn auch ein Mehrwert geboten wird, der über eine Website nicht oder nur schwer erreicht werden kann. Wo liegt denn der Sinn, wenn für jede Nachrichtenwebsite erst mal eine spezielle App runtergeladen werden müsste. Das Netz lebt ja eigentlich von Links.

Ein anderer Aspekt, den das Marketing ja zu gerne nutzt, ist, dass man bei den Apps ja recht unproblematisch Nutzerdaten wie Telefonnummer, SMS, installierte Programme oder auch Daten von Freunden abgreifen kann. Kaum ein User beachtet so wirklich die Datenschutzhinweise.

Jeder Anbieter einer normalen Website sollte sich überlegen, ob die dort vorhandenen Informationen auch für ein mobiles Publikum interessant sein könnten. Wenn ja, sollte umgehend eine entsprechende mobile Site eingerichtet werden. Die dort enthaltenen Informationen müssen nicht identisch mit der Desktop-Site sein - viele Inhalte können einfach nicht auf den kleinen Geräten dargestellt werden - aber grundlegende Inhalte sollten schon vorhanden sein.
Und auch Tablet-User sollten in die Überlegung mit einbezogen werden. Gerade bei diesen liegt der Anteil beim Surfverhalten naturgemäß noch höher.

Hat ein Unternehmen viel Geld für eine durchdesignte Flash-Website ausgegeben, sollte der Initiator, Multimedia-Designer oder Programmierer gefeuert werden. Apple-User finden es immer sehr prickelnd, wenn eine Site nur aus Flash besteht. Apple-User sehen dann außer einer Fehlermeldung de facto gar nichts.

Das Internet wird zunehmend mobiler. Unternehmen wären gut beraten, die mobilen Benutzer in die Planung der Internetauftritte mit einzubeziehen. Vermutlich wird das aber noch ein langer Weg, solange Designer und Webprogrammierer den Kunden heute schon nur und ausschließlich Websites im Breitbildformat gestalten. Man hat doch nur noch 16:9 oder?



Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wissenswert: Statistik zur Nutzung von Handyfunktionen
aktuelle Bildschirmauflösungen (01.2012)
Wissenswert: Statistiken zu Anzahl und Nutzung von Handys und Smartphones (1)
Wissenswert: Statistiken zu Anzahl und Nutzung von Handys und Smartphones (2)




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

TopFachTipps | Wissen | mobiles Internet

Schlagworte:

Smartphones (36) | mobile Websites | Apps (11) | Unternehmen (104) | Statsitik (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954311







© by Proteus Solutions GbR 2016


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Meisenweg 5, 78549 Spaichingen
Tel: 07424-940013-70 oder 0800-50506055, Fax 07424-940013-77
Spam@proteus-solutions.de

217.7.201.173 - (06.02.2016 21:19:59)


 

verwandte Themen
10.9.15 | Artikel: 963019
Der Apfel-Gott hat gesprochen: Es ist ein Ei-Fon 6S

Tim Cook präsentierte gestern das neue iPhone 6S und obwohl viele dachten, dass es nach Steve Jobs keinen Gott mehr gibt, dürften sich Millionen Apple-Freaks sich bei der Vorstellung des neuen iPhone 6S wieder aufgeführt haben …

7.7.15 | Artikel: 962817
Nur Minderheit nutzt WLAN außerhalb der eigenen vier Wände

Nur rund 39 Prozent der Internetnutzer in Deutschland nutzen WLAN-Netze außerhalb der eigenen Wohnung. Auch bei den Smartphone-Besitzern ist der Anteil mit 45 Prozent eher gering.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
31.7.15 | Artikel: 962881
Leitartikel: The Empire strikes back! - Bundesanwalt ermittelt gegen Netzpolitik.org

Netzpolitik.org ist eine der renommiertesten Adressen, wenn es um die Freiheit des Netzes geht. Wenn Politik und Geheimdienste die Bürger nach strich und Faden belügen, dann stellen solche Organisationen quasi das letzte Bollwerk gegen staaliche Machenschaften dar.

25.10.15 | Artikel: 963186
Deutsche Telekom stellt die Open Telekom Cloud vor

Die Deutsche Telekom baut ihre führende Position im europäischen Markt für Cloud-Dienste weiter aus. Der Konzern vereinbarte mit dem Technologie-Anbieter Huawei am Donnerstagabend in Bonn eine Kooperation …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.11.15 | Artikel: 963289
Zeuge wortkarg vor NSA-Ausschuss

Vor dem 1. Untersuchungsausschuss (NSA) hat der Leiter der Außenstelle Gablingen des Bundesnachrichtendienstes (BND) erneut energisch bestritten …

7.1.16 | Artikel: 970004
Digitale Überwachung mit «Stillen SMS»

Mit der digitalen Analyse und Überwachung seitens der Sicherheitsbehörden befasst sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage. Vor allem bei der Polizei nehme der Einsatz sogenannter «Stiller SMS», «WLAN-Catcher» und «IMSI-Catcher» stetig zu.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
19.9.15 | Artikel: 963053
Deutsche Autofahrer wollen Kontrolle nur im Stau und beim Parken abgeben

Rund 37 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen ab 18 Jahren können sich vorstellen, ein Auto zu kaufen, das selbstständig fährt. Das ist das Ergebnis einer Befragung des Branchenverbandes Bitkom.

2.10.15 | Artikel: 963116
Geheimdienst-Zugriff auf Zentralregister

Die deutschen Nachrichtendienste sollen künftig erweiterte Zugriffsmöglichkeiten auf das Bundeszentralregister erhalten. Ein Gesetzentwurf der Fraktionen CDU/CSU und SPD sieht eine entsprechende Änderung im Bundeszentralregistergesetz vor.