Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Solar-Branche: Höhen, Tiefen und Herausforderungen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Hybridstrommarkt
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Buch:
Herausforderung
Energiewende 2013
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Websites und SEO
Fachbuch-
empfehlungen
Suche










Solar-Branche: Höhen, Tiefen und Herausforderungen

Solar-Branche: Höhen, Tiefen und Herausforderungen[ein Kommentar von Björn-Lars Kuhn]
Noch vor zwei Jahren haben Vertreter der Solarbranche auf der Intersolar mit Anlagengrößen um sich geworfen, die jenseits von Gut und Böse lagen. 50, 60, 100 MW; jeder wollte in großem Stil Freilandanlagen bauen. Da wurde so mancher Kunde, der mit einer 5 MW-Anfrage kam, schon mal beiseite geschoben. Nicht sehr viele dieser großen Projekte wurden tatsächlich umgesetzt.

In den letzten zwei Jahren hat sich die Branche allerdings auf Ihre Kernkompetenzen besinnt und ist auf dem Boden der Realität angekommen. Die 5 MW-Projekte sind jetzt wieder durchaus interessant und auch kleinere werden gerne gebaut. Trotzdem haben wir in Deutschland allein im letzten Jahr einen Leistungszubau zu verzeichnen, der weltweit nahezu führend ist. Wir sind mit 27% auf den zweiten Platz gefallen gegenüber Italien mit 33%. Allerdings waren auch viele deutsche Unternehmen am Zubau in Italien beteiligt.

Trotzdem haben sich viele Unternehmen an diversen Projekten übernommen. Die jahrelange Euphorie wird jetzt durch die bereits seit längerem postulierte Konsolidierungsphase verdrängt. Erste Unternehmen haben Ihre Pforten schon geschlossen. Dafür drängen mittlerweile Modul- und Wechselrichterhersteller aus dem Ausland auf den Markt und bringen die nötigen Mittel für die Finanzierung oft gleich mit. Das Leben kann so schön sein.

Allerdings ist der Zubau solch gewaltiger Leistungen in Europa nicht für alle Beteiligten ein Grund zum Feiern. Die Energieversorgungsunternehmen (EVU) stehen der Energiewende schon seit längerem eher skeptisch gegenüber. An Argumenten gegen die Solarindustrie wird dabei nicht gespart. Gerade jetzt, Anfang des Jahres, hat es die EVU-Lobby wohl geschafft sich einige unserer Volksvertreter gefügig zu machen. Da merkt man erst so richtig, wie ernst unsere Regierung den Atomausstieg respektive die Energiewende nimmt. "Schweinedeals" nannte Karl-Heinz Remmers (Vorstandsvorsitzender Solarpraxis AG) das kürzlich in der Ausgabe 1.2012 der PHOTOVOLTAIK so treffend.

Für viele ist die Reaktion der EVUs nichts als nackte Panik. Wenn Argumente wie Leitungsüberlastung und Blackouts nicht so richtig ankommen, dann wird zum politisch etablierten letzen Mittel gegriffen: zur Drohung mit Entlassungen von ein paar tausend Mitarbeitern. Da hat man dann immer die volle Aufmerksamkeit unserer Politiker.

Die Rechnung der Konzerne und ihrer Vertreter ist ja relativ einfach gehalten. Erst die persönlichen Bezüge sichern, dann die Höhe der Dividende ausrechnen, bei der die Aktionäre noch zufrieden sind. Dann kann man recht simpel an den beiden Stellschrauben drehen: Strompreis und Mitarbeiter. Ob es den EVUs im Jahr 2011 so richtig schlecht ergangen ist, werden die Bilanzen zeigen. Immerhin haben die großen Vier für das Jahr 2010 annähernd 11,6 Mrd. Euro Dividende ausgeschüttet; sicherlich kein Kleingeld mehr. Hier muss jeder Aktionär für sich entscheiden, wie er ggf. auf die Frage seiner Enkel reagiert, warum wir denn nichts gegen Klimawandel und Ozonloch getan haben.

Proteus Solutions: Dividendenausschüttungen 2006-2010 der EVUs


Trotzdem werden die Panikreaktionen und politischen Manipulationen der EVUs langfristig in Deutschland kaum Erfolg haben.

Zum einen wird es eine Verlagerung ins Ausland geben. Deutsches Know-how ist weltweit gefragt und Staaten am Rande oder außerhalb der EU besinnen sich auch langsam auf ein gewisses Maß an Unabhängigkeit von den fossilen Brennstoffen.

Zum anderen lauert die größte Gefahr allerdings im eigenen Land. Längst sind nicht alle Dächer der privaten Haushalte mit Modulen bedeckt. Geht der Trend erst einmal zur Eigenstromversorgung mit Kleinstanlagen - ohne Einspeisevergütung - zur Deckung der Grundlast, so können die EVUs zwar immer noch Strom verkaufen, aber mittelfristige Einbußen von ggf. 20% lassen vermutlich auch diese kooperieren.

Der Markt wird so auch dieses Jahr spannend werden. Bis jetzt hat sich die Solarindustrie in der Vergangenheit recht gut behaupten können. Natürlich hat sie das eine oder andere Mal Federn gelassen, aber jede Niederlage bietet auch neue Möglichkeiten. Bei unseren Volksvertretern sind Atomausstieg und Energiewende vielleicht Euphemismen, die breite Öffentlichkeit steht allerdings schon seit längeren dahinter. Immerhin sind knapp 40% der erneuerbaren Energien in Hand von Privatpersonen. Die großen Vier stellen gerade Mal einen Anteil von 6,5%; genug um das grüne Image medienwirksam nach außen zu pflegen.


Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Thema des Monats: Wartung und Instandhaltung von PV-Anlagen




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



 Trackbacks (0):    Trackback-Adresse: h t t p://psrd.de/trackback/@954299

0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Leitartikel | Energiepolitik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

PV (113) | Solar (305) | Statistik (97) | Energieversorger (57) | Branchenprobleme | Kommentar (54) | EEG (360)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954299







© by Proteus Solutions GbR 2015


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Meisenweg 5, 78549 Spaichingen
Tel: 07424-940013-70 oder 0800-50506055, Fax 07424-940013-77
Spam@proteus-solutions.de

91.20.24.15 - (04.08.2015 11:40:08)


 

verwandte Themen
3.12.14 | Artikel: 962134
Franz Alt: Die neue Energiewelt entsteht

Vattenfall will sich von der Braunkohle verabschieden, E.on muss sich auf Erneuerbare Energien und Energie-Service konzentrieren, RWE denkt darüber nach …

3.3.15 | Artikel: 962441
NEUE ENERGIEMARKTORDNUNG statt nur «Strommarkt-Design»

Die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien e.V. - EUROSOLAR - hat gestern ein Memorandum zum Grünbuch «Ein Strommarkt für die Energiewende» vorgelegt.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
18.2.15 | Artikel: 962402
Endspurt zum Hybridstrommarkt

Sitzen zwei Senior Chefs zusammen und unterhalten sich über einen Frischling, so hört man oft: den müssen wir «challengen». Was aktuell mit der Öffentlichkeitsarbeit um den Hybridstrommarkt passiert …

9.12.14 | Artikel: 962158
Energieaudits für Unternehmen Pflicht

Große Unternehmen sollen verpflichtet werden, in regelmäßigen Abständen sogenannte Energieaudits durchzuführen. Dabei werden die Energiequellen und der Energieverbrauch eines Unternehmens überprüft und bewertet.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
4.12.14 | Artikel: 962141
Bundestag: «Deutschland Vorreiter bei Energiewende»

Deutsche und französische Abgeordnete wollen in Fragen der Energiepolitik enger zusammenarbeiten. Dies versicherten Mitglieder der Bundestagsfraktionen und Abgeordnete des Ausschusses für wirtschaftliche Angelegenheiten der Assemblée nationale in einer gemeinsamen Sitzung am Mittwoch in Berlin. …

24.10.14 | Artikel: 962022
Nächster Stromkostentreiber - ENERVIE erhöht Netzentgelte deutlich

Der Netzbetreiber ENERVIE in Lüdenscheid kündigt an, die Netzentgelte ab 2015 drastisch zu erhöhen. Je nach Unternehmen und Anschluss ergeben sich Erhöhungen von ca.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
9.10.14 | Artikel: 961974
BEE: Kapazitätsmärkte schaffen keine nachhaltigen Arbeitsplätze

Die Politik sollte sich nicht mit verfehlten Arbeitsplatzargumenten zur Einführung von Kapazitätsmärkten drängen lassen. «Kapazitätsmärkte sind überflüssig, würden die Stromverbraucher aber Milliarden kosten.

31.10.14 | Artikel: 962038
Franz Alt: Deutschland scheitert beim Klimaschutz

Energiewende-Deutschland will bis 2020 mehr CO2 einsparen als die übrigen EU-Länder, tut aber das Gegenteil. Wir produzieren zwar immer mehr Ökostrom – aber seit drei Jahren in Folge emittieren wir immer mehr Klimagase.