Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Google+-Pages für Unternehmen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Hybridstrommarkt
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Buch:
Herausforderung
Energiewende 2013
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Websites und SEO
Fachbuch-
empfehlungen
Suche










Google+-Pages für Unternehmen

Google+-Pages für UnternehmenNachdem Google in den letzten Tagen die sog. Pages für Unternehmen freigeschaltet hat, sprießen diese wie Pilze aus dem Boden. Das Anlegen ist recht einfach, allerdings gibt es ein paar Kleinigkeiten zu beachten.

Kaum genannt wird die Tatsache, das eine Unternehmensseite nur angelegt werden kann, wenn ein Google-Profil vorhanden ist. Dieses ist jedoch immer ein personenbezogenes Profil, was unschwer an der Pflichteingabe des Geburtsdatums festzumachen ist. Gibt man testhalber z.B. das Gründungsdatum des Unternehmens ein, so sagt die entsprechende Website, dass das Mindestalter nicht erreicht wurde.

Mit einem bestehenden Google-Account lässt sich dann jedoch eine Unternehmensseite problemlos in wenigen Schritten anlegen. Eine genaue Anleitung zum Anlegen gibt es im Klickkomplizen Blog.

Damit es gleich nach Erstellung der ersten Seite keine bösen Überraschungen gibt, ist es ratsam auf der Profilseite gleich die Angaben aus dem Firmenimpressum einzutragen, da Unternehmensseiten in sozialen Netzwerken auch der Impressumspflicht unterliegen.

Auf der fertigen Seite können dann sog. Streams erstellt werden, also Einträge geschrieben werden; analog zu den Eintragungen auf einer Facebook-Pinnwand.
Allerdings sind noch nicht alle Features ausgereift, wie z.B. die Android-App für Google+.

Die App ist für die meisten Android-Systeme verfügbar und funktioniert auch recht zuverlässig. Allerdings werden Streams, die über das Mobiltelefon veröffentlicht werden, immer auf die persönliche Seite gepostet. Hier gibt es bislang noch nicht die Auswahlmöglichkeit, diese auch auf der Unternehmensseite zu veröffentlichen. Streams für das Unternehmen können also nur über den Desktop-PC geschrieben werden.

Wer Google+ intensiv nutzen möchte und sich von seinem Facebook-Account vollständig verabschieden möchte, der sollte diesen auch komplett löschen. Das reine Deaktivieren des Kontos ist relativ einfach, das Löschen des kompletten Accounts ist dagegen recht schwer zu finden. In einem Stream wurde folgender Link gepostet, um einen Facebook-Account definitiv zu löschen: Facebook-Account löschen




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.
Er ist zudem Gründungsmitglied der Energieblogger.



 Trackbacks (0):    Trackback-Adresse: h t t p://psrd.de/trackback/@953273

0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Google | soziale Netzwerke

Schlagworte:

Google+ (4) | soziales Netzwerk (2) | Unternehmensseiten (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953273







© by Proteus Solutions GbR 2015


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Meisenweg 5, 78549 Spaichingen
Tel: 07424-940013-70 oder 0800-50506055, Fax 07424-940013-77
Spam@proteus-solutions.de

91.20.1.133 - (31.03.2015 02:11:44)


 

verwandte Themen
17.12.14 | Artikel: 962205
GMail: Endlich echte Dateianlagen via Drive anhängen

Lange haben User darauf warten müssen, nun ist es soweit: Beim Schreiben einer Mail können nun echte Dateianlagen aus Google Drive angehängt werden.

29.3.15 | Artikel: 962530
Höhere Bildungsschichten dominieren Social Web - außer in Deutschland

In den meisten europäischen Ländern werden soziale Medien stärker bei Personen mit höheren Bildungsabschlüssen genutzt. Das zeigen Daten von Eurostat.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
20.11.14 | Artikel: 962086
Studie IT-Sicherheit 2015: Deutsche Unternehmen verstärken Maßnahmen gegen Wirtschaftsspionage

Die deutsche Wirtschaft hat der Wirtschaftsspionage den Kampf angesagt. 81 Prozent der Unternehmen verstärken die Maßnahmen, um sich vor Ausspähung zu schützen.

16.1.15 | Artikel: 962274
Ich kenne dich besser, als du selbst. Der Fremdbild-Irrtum

Wir leben in einer Zeit des Beurteilt werdens. Nicht nur Schulnoten, auch im Beruf gibt es immer häufiger Noten, Beurteilungen, Fremdeinschätzungen.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
12.9.14 | Artikel: 961913
Vertrauen ins Internet steigt wieder - ein bisschen

Das Vertrauen der Deutschen in die Datensicherheit im Internet ist erstmals seit dem Beginn der Abhöraffäre im vergangenen Jahr wieder leicht gestiegen.

30.7.14 | Artikel: 961609
Online-Auftritt wird für kleine Unternehmen wichtiger

Vor allem sehr kleine Unternehmen haben im vergangenen Jahr die Chancen des Web entdeckt und sich für einen eigenen Online-Auftritt entschieden. 55 Prozent der Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten verfügen hierzulande inzwischen über eine Website …

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
1.10.14 | Artikel: 961949
Passworte werden zu selten gewechselt

Die meisten Bundesbürger ändern ihre wichtigsten Passwörter und Geheimzahlen viel zu selten. Nur jeder Sechste (16 Prozent) wechselt seine Zugangsdaten und Codes für Online-Konten, E-Mail-Postfächer, Smartphones, Alarmanlagen und Co.

18.8.14 | Artikel: 961832
Kommentar: Sicherheit biometrischer Daten contra Datenschutz

Vor ein paar Tagen veröffentlichte der Branchenverband BITKOM eine aktuelle Umfrage zu bargeldlosem Bezahlen mit Hilfe biometrischer Verfahren. 50 Prozent der Bundesbürger würden demnach Iris-Scan oder Fingerabdruck zur Authentifizierung von Bezahlvorgängen nutzen. Aber birgt dies nicht auch Gefahren?…