Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

rpv Elektrotechnik startet richtig durch

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










rpv Elektrotechnik startet richtig durch

rpv Elektrotechnik startet richtig durchBalingen-Weilstetten. Das Markenlogo ist neu, doch im Unternehmen steckt jede Menge Erfahrung: rpv Elektrotechnik startet nach der formellen Trennung von relatio jetzt richtig durch. Der Hersteller für moderne Photovoltaik-Anlagen und Solarparks hat sich komplett neu aufgestellt.

Dies verdeutlicht augenscheinlich das moderne, schwungvolle Firmenlogo des Unternehmens; die Website www.rpv-et.de ist seit dieser Woche ebenfalls online und bietet wissenswerte Fakten und Daten rund um die Balinger Solarprofis. Der Geschäftsführende Gesellschafter Gangolf Gindele und Verkaufsleiter Uwe Bührer hatten in den vergangenen Wochen kaum Zeit zum Atemholen. Das rpv-Team ist europaweit tätig, hat Solarparks mit einer Gesamtleistung von mehreren hundert Megawatt ausgerüstet. Derzeit realisiert rpv zahlreiche interessante, internationale Projekte, vor allem im sonnigen Italien.

rpv Elektrotechnik bietet seinen Kunden viele Eigenprodukte für die komplette PV-Technik. Egal ob die iBOX, das durchdachte Wechselrichtergebäude, die flexibel einzurichtende Trafostation gridBox oder die tecBox, eine technische Zentrale für Monitoring und Spannungsversorgung. Spezialisiert hat sich rpv zudem auf Messtechnik und Sensorik. Hier haben die Balinger, die Anlagen projektieren, entwickeln und bauen, die verschiedensten Sonderlösungen im Angebot.

Vereinfacht gesagt, gibt es bei rpv alles rund um die Photovoltaik-Anlage schlüsselfertig – inklusive aller notwendigen Überwachungs- und Messtools. Weil eine Photovoltaik-Anlage nur so gut ist wie die Kontrolle ihrer komplexen Daten, nimmt diese Sparte bei rpv breiten Raum ein: Das System rpView verhilft Investoren und Besitzern, Kosten zu sparen und Renditen zu verbessern – durch eine sorgfältige Überwachung und eine achtsame Betriebsführung. "Der Betreiber einer Anlage trägt eine große Verantwortung", sagt Geschäftsführer Gangolf Gindele, "wir helfen ihm, dieser Verantwortung gerecht zu werden."

Der Grund dafür liegt auf der Hand: Störungen werden schnell erkannt, Einsätze sauber protokolliert, darüber hinaus gibt es einen sicheren, aussagekräftigen Quartals- und detaillierte Monatsberichte. Dabei ist die Software intuitiv geführt und einfach zu bedienen. Der Anwender findet durch grafisch aufbereitete Informationen zu Strangströmen oder der Wechselrichter-Leistung potenzielle Fehlerstellen leicht und problemlos. Standardisierte Textmodule ermöglichen sogar die Kommunikation mit internationalen Wartungsspezialisten – und das über Sprachbarrieren hinweg, weil jeder die Sprachoberfläche seiner Wahl nutzt.

"Das ist praktisch und am Alltag orientiert", lobt Gangolf Gindele dieses System, "sprachliche Probleme haben hier keine Chance, denn für die Verständigung sorgt rpView."

Mehr Information zum Thema finden Sie auch unter diesen Links:

Proteus Solutions Photovoltaik-Bereich
www.rpView.de
www.rpv-et.de




(Quelle: rpv Elektrotechnik / Eberhard Kipp)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

PM | Kunden | Photovoltaik | Unternehmen

Schlagworte:

PV (118) | Solar (317) | Pressemitteilung (81) | rpv Elektrotechnik (7)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953261







© by Proteus Solutions GbR 2016


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
5.8.15 | Artikel: 962895
Solarbranchentag Baden-Württemberg am 2. November in Stuttgart

Der weltweite Photovoltaik-Markt boomt seit Jahren, während der Inlandsmarkt schrumpft. Wie Unternehmen im Exportland Baden-Württemberg von dem globalen Marktwachstum profitieren und welche neuen Geschäftsmodelle der Solarenergie hierzulande einen Schub geben können, zeigt am 2. November der Solarbranchentag Baden-Württemberg in Stuttgart. Elf Experten diskutieren die Perspektiven der deutschen Solarwirtschaft, die Chancen für Stadtwerke und Energieversorgungsunternehmen sowie die nationale und internationale Relevanz der Solartechnologie. …

7.9.15 | Artikel: 963003
Rheinische Post: Ausbau der Photovoltaik geht stark zurück

In Deutschland werden immer weniger Solaranlagen errichtet. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, die die der in Düsseldorf erscheinenden «Rheinischen Post» vorliegt.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
10.11.15 | Artikel: 963231
Förderstopp für Solarspeicher: EuPD Research erwartet deutlich verlangsamte Marktentwicklung

Berechnungen von EuPD Research zeigen, dass der von der Bundesregierung beschlossene Förderstopp das prognostizierte Wachstum des deutschen Marktes für Solarspeicher in 2016 auf 13% einbrechen lässt.

27.8.15 | Artikel: 962971
Wo liegen die Schwierigkeiten beim Solarwatt MyReserve?

Zur Intersolar hatte Solarwatt den DC geführten Speicher MyReserve vorgestellt. Bei green.wiwo titelte man Mit neuem Stromspeicher vom Insolvenzfall zum «Tesla aus Dresden».

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
6.8.15 | Artikel: 962901
BUND: Konzernhaftungsgesetz muss auch Flucht von Vattenfall aus Deutschland verhindern

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Pläne der Bundesregierung begrüßt, mit einem Konzernhaftungsgesetz zu verhindern, dass sich der Energiekonzern Eon aus der finanziellen Verantwortung für die Atommüll-Lagerung zieht.

6.10.15 | Artikel: 963123
Kommentare zum Atomausstieg: WAZ: Der Staat wird helfen müssen

Eigentlich müssten die Energiekonzerne sämtliche Kosten für den Atomausstieg übernehmen. Klar ist, dass der Abriss der Kernkraftwerke und vor allem die Lagerung des radioaktiven Mülls Milliardensummen verschlingen werden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
3.9.15 | Artikel: 962989
Energiewende: Ausbau von Offshore-Wind-Anlagen in Deutschland liegt erstmals im Plan

Der positive Trend, den der Energiewende-Index Deutschland 2020 seit seiner Einführung im Jahr 2012 verzeichnet, setzt sich fort. Von den 15 Indikatoren …

23.10.15 | Artikel: 963183
Was ist Zählerstandsgangmessung?

Etwas Neues, was abstrakt und unverständlich und daher unbekannt ist. Der Alternativlosigkeit des bestehenden Systems ist es geschuldet, dass weder Prosumer noch Konsumer mit dem Begriff etwas anfangen können.