Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Deutsches Panda Update verändert Suchergebnisse

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Deutsches Panda Update verändert Suchergebnisse

Deutsches Panda Update verändert SuchergebnisseGute, informative, um mit Googles Vokabular zu arbeiten, qualitativ hochwertige Websites waren schon immer besser aufgestellt, als Mitbewerber mit eher seichten Inhalten. Das Google Panda Update, das am Wochenende jetzt auch in Deutschland eingespielt wurde, verändert nun die Suchergebnisse.

Nach eigenen Angaben hat Google schon seit längerer Zeit an einem Update gearbeitet, das dem User bessere Suchergebnisse liefern soll. Besser, heißt in diesem Kontext, dass Seiten mit hochwertigen Inhalten und möglichst einzigartigem Content bevorzugt werden sollten. Mit Content-Farmen oder großen Portalen, die nur Inhalte der Originalseiten kopieren, sei dem User nicht geholfen.

Der neue Algorithmus, der intern eben als Panda Update bezeichnet wird, wurde Anfang des Jahres in den USA eingeführt und hat jetzt seinen Weg nach Deutschland gefunden. Seit dem letzten Wochenende ist der Algorithmus aktiv und schon gibt es einige Änderungen in den Suchergebnissen.

Google redet von 6 bis 9 % der Suchanfragen, die betroffen sind. Etwas genauer hat sich der Blog searchmetrics.com mit dem Thema befasst und die Tops und Flops nach den ersten Tagen zusammengestellt. Searchmetrics bestätigt, das vor allem Artikelverzeichnisse, Contentaggregatoren und Personensuchmaschinen betroffen sind.

Mit diesem Update wird es für die großen Seitenbetreiber, die kaum eigene Inhalte produzieren langsam aber sicher eng. Dafür werden teils sogar kleine Website-Betreiber belohnt, da diese oft viel Energie in die Erstellung ihrer Seiteninhalte stecken, um den Usern gezielt praktische Informationen zu bieten.

Das Panda Update von Google ist also gleichzeitig wieder einmal ein Appell an die Seitenbetreiber, sich mehr um Inhalte zu kümmern und diese akribisch zu pflegen. Die Statistik belegt, dass Golem, Focus, Chip und Stern entsprechend gute Inhalte anbieten. Dass Facebook zu den Gewinner gehört mutet eher merkwürdig an. Aber Google bewertet derzeit Inhalte von sozialen Netzwerken recht hoch.

Proteus Solutions Chart: Tops und Flops des Google Panda Updates (August 2011)(searchmetrics)

Die Angaben der Prozentwerte werden auf der Blogseite blog.searchmetrics.com genauer erklärt.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

SEO | Statistik | Wissen | Google

Schlagworte:

Google (139) | Update (58) | Panda (2) | SEO (16) | Tops | Flopg | Ranking (9)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953229







© by Proteus Solutions GbR 2016


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Meisenweg 5, 78549 Spaichingen
Tel: 07424-940013-70 oder 0800-50506055, Fax 07424-940013-77
Spam@proteus-solutions.de

217.7.201.173 - (10.02.2016 14:05:00)


 

verwandte Themen
9.12.15 | Artikel: 963326
46 % der Unternehmen haben Schwierigkeiten freie Stellen für IT-Fachkräfte zu besetzen

Fast die Hälfte (46 %) der Unternehmen in Deutschland, die im Jahr 2014 Fachkräfte für Informationstechnologie einstellten oder eine Einstellung anstrebten, hatten Schwierigkeiten, die freien Stellen zu besetzen.

11.1.16 | Artikel: 970007
Das Smartphone (fast) immer im Blick

36 Prozent der deutschen Mobilfunknutzer schauen binnen 15 Minuten nach dem Aufwachen auf ihr Mobiltelefon. …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
8.7.15 | Artikel: 962826
Digitale Technologien und das Vertrauen in die Medien

Der Begriff «Lügenpresse» ist jüngst zum Unwort des Jahres 2014 bestimmt worden. Als Vertreter eben dieser imaginierten Lügenpresse müssen sich derzeit - sei es durch Pegida-Demonstranten oder von zahlreichen Online-Kommentatoren - viele Journalisten bezeichnen lassen. Generell wird dieser Berufsgruppe hierzulande vergleichsweise wenig Vertrauen entgegengebracht. …

12.8.15 | Artikel: 962923
WAZ: Die Datenkrake bleibt Datenkrake. Kommentar von Wolfgang Mulke zum Google-Umbau

In den vergangenen Jahren wurde immer wieder die Zerschlagung von Google gefordert, zumindest in einigen europäischen Ländern. Nun zerlegt sich der Internetkonzern selbst in verschiedene Einzelteile.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
25.11.15 | Artikel: 963280
Safe-Harbor-Entscheidung des EuGH

Die «Auswirkungen der Safe-Harbor-Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs» (EuGH) sind Thema einer Kleinen Anfrage der Fraktion die Linke. …

29.7.15 | Artikel: 962875
Jeder dritte Deutsche ist offen für selbstfahrende Autos

Einsteigen, dem Navi das Ziel mitteilen und sich vom Auto hinbringen lassen - dieses Szenario ist bereits heute für viele denkbar: Jeder dritte Deutsche (34 Prozent) kann sich vorstellen, ein selbstfahrendes Auto zu nutzen.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
14.10.15 | Artikel: 963152
Piraten übermitteln Forderung tausender Bürger:

Noch am Freitag soll der Deutsche Bundestag über die Wiedereinführung der umstrittenen Vorratsdatenspeicherung abstimmen. Mit einem Schreiben wendet sich jetzt der Bundesvorsitzende der PIRATEN …

29.7.15 | Artikel: 962875
Jeder dritte Deutsche ist offen für selbstfahrende Autos

Einsteigen, dem Navi das Ziel mitteilen und sich vom Auto hinbringen lassen - dieses Szenario ist bereits heute für viele denkbar: Jeder dritte Deutsche (34 Prozent) kann sich vorstellen, ein selbstfahrendes Auto zu nutzen.