Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Caspar geht gegen Gesichtserkennung Facebooks vor

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Hybridstrommarkt
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Buch:
Herausforderung
Energiewende 2013
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Websites und SEO
Fachbuch-
empfehlungen
Suche










Caspar geht gegen Gesichtserkennung Facebooks vor

Caspar geht gegen Gesichtserkennung Facebooks vor
Prof. Dr.
Johannes Caspar
Datenschutzbeauf-
tragter Hamburg
Bild: datenschutz-
hamburg.de
Johannes Caspar, der Datenschutzbeauftragte Hamburgs fordert Facebook erneut auf, die automatische Gesichtserkennung abzuschalten. Diese verstößt nach Meinung Caspars gegen geltendes Recht.

In einer Pressemitteilung erklärt der Hamburger Datenschutzbeauftragte, dass er das soziale Netzwerk Facebook aufgefordert hat, die gespeicherten biometrischen Daten, die über die automatische Gesichtserkennung erlangt worden sind, zu löschen. Ferner sei die automatische Gesichtserkennung an die datenschutzrechtlichen Standards Deutschlands und der EU anzupassen oder alternativ abzuschalten.

Mit dem Einsatz der Gesichtserkennung baut Facebook nach Ansicht Caspars die wohl größte Datenbank mit biometrischen Merkmalen weltweit auf. Dabei sei nicht der Einsatz der Software das eigentliche Problem, sondern das Füllen einer entsprechenden biometrischen Datenbank. Derzeit sind über 75 Milliarden Fotos auf Facebook hochgeladen worden und nach Angaben von Facebook bereits mehr als 450 Millionen Personen erfasst worden sein. Hier seien die Risiken, die sich aus einer derart großen Datenmenge ergibt, sehr groß.

Beim Erkennungsvorgang dreht Facebook, wie beim vielen anderen Funktionen auch, schlichtweg die Widerspruchsoption um. Es muss aktiv widersprochen werden, sollte der Nutzer die Erkennung nicht wünschen. Selbst bei akribischen Einstellungen in Bereich Privatsphäre sind Angaben in den Einstellungen gegenüber dem Hilfesystem widersprüchlich. Caspar geht davon aus, das trotz entsprechender Einstellungen, die bereits gespeicherten Daten nicht gelöscht werden. Explizite Funktionen zum löschen solcher Daten bestehen nicht.

Bedenklich erscheint es Caspar auch, das die Default-Einstellungen zu Gesichtserkennung auch bei Kindern eingeschaltet ist.

Nach nationalem und europäischem Recht ist eine Speicherung von biometrischen Daten nur statthaft, wenn der Nutzer eine unmissverständliche Einwilligung dazu gegeben hat.

"Wir haben Facebook wiederholt aufgefordert, die Funktion der Gesichtserkennung abzuschalten und die bereits gespeicherten Daten zu löschen. Sollte Facebook diese Funktion weiterhin aufrechterhalten, muss sichergestellt werden, dass nur Daten von Personen in die Datenbank eingehen, die zuvor wirksam ihre Einwilligung zur Speicherung ihrer biometrischen Gesichtsprofile erklärt haben. Die automatische Gesichtserkennung ist ein schwerer Eingriff in das informationelle Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen. Das muss auch ein global agierendes Unternehmen berücksichtigen. Daher darf Facebook nicht lediglich auf ein intransparentes Widerspruchsverfahren verweisen. Eine selbstbestimmte Entscheidung macht die Einwilligung des informierten Nutzers erforderlich. Facebook sollte dies erkennen und unseren Forderungen schnell nachkommen.", so Caspar in der Pressemitteilung.

In einer ersten Stellungnahme von Seiten Facebook heißt es dazu: "Wir werden die Aussagen des Hamburger Datenschutzbeauftragten zu den Markierungsvorschlägen von Fotos prüfen, jedoch weisen wir ausdrücklich jegliche Vorwürfe von uns, die besagen, dass wir unseren Verpflichtungen gegenüber den Datenschutzgesetzen der Europäischen Union nicht nachkommen". Viele User fänden es bequem die Erkennungsfunktion nutzen zu können.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.
Er ist zudem Gründungsmitglied der Energieblogger.



 Trackbacks (0):    Trackback-Adresse: h t t p://psrd.de/trackback/@953221

0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Facebook | Datenschutz

Schlagworte:

Datenschutz (127) | Johannes Caspar (3) | Hamburg (8) | Facebook (31) | Gesichtserkennung




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953221







© by Proteus Solutions GbR 2015


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Meisenweg 5, 78549 Spaichingen
Tel: 07424-940013-70 oder 0800-50506055, Fax 07424-940013-77
Spam@proteus-solutions.de

91.20.2.76 - (03.05.2015 11:49:58)


 

verwandte Themen
20.8.14 | Artikel: 961840
BITKOM begrüßt Verbesserungen am IT-Sicherheitsgesetz

Der Hightech-Verband BITKOM hat den überarbeiteten Entwurf des geplanten IT-Sicherheitsgesetzes im Grundsatz begrüßt. Gleichzeitig fordert BITKOM mehr Unterstützung gerade für mittelständische Unternehmen bei der Verbesserung ihrer IT-Sicherheit.

28.3.15 | Artikel: 962526
PIRATEN planen Verfassungsbeschwerde gegen wahlloses Scanning von Autofahrern zur Mautkontrolle

Patrick Breyer, Jurist und Themenbeauftragter für Datenschutz der Piratenpartei, kündigt Verfassungsbeschwerde gegen das heute im Bundestag verhandelte Gesetz zur Einführung einer PKW-Maut an.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
27.2.15 | Artikel: 962434
NSA-Untersuchungsausschuss: Keine Daten von BND-Stelle

«Keinerlei Daten welcher Art auch immer zu keinem Zeitpunkt, nie»: Mit diesen Worten unterstrich der Zeuge E. B. am Donnerstag vor dem zur Aufklärung des NSA-Spähskandals eingesetzten Untersuchungsausschuss …

8.4.15 | Artikel: 962568
Mobilfunk-Rechnung per Post darf nichts kosten - Verbraucher können Zahlungen zurückverlangen

Mobilfunkanbieter dürfen von ihren Kunden kein Entgelt für das Versenden von Papierrechnungen verlangen. Es gehört zu den Vertragspflichten des Anbieters, eine Rechnung in Papierform zu erstellen.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
5.3.15 | Artikel: 962448
Leistungsschutzrecht für Presseverleger

Das wurde während einer öffentlichen Anhörung des Rechtsausschusses am Mittwoch deutlich, bei der über einen gemeinsamen Gesetzentwurf der Oppositionsfraktionen von Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen zur Abschaffung des Leistungsschutzrechts diskutiert wurde. …

26.3.15 | Artikel: 962514
44 Millionen Deutsche nutzen ein Smartphone

6 von 10 Bundesbürgern ab 14 Jahren (63 Prozent) nutzen ein Smartphone, das sind 44 Millionen Menschen. Das hat eine Umfrage im Auftrag des Digitalverbands BITKOM ergeben.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
30.4.15 | Artikel: 962636
Statement des Bundesinnenministers

Dr. Thomas de Maizière zu den Vorwürfen betreffend die Fachaufsicht über den BND…

4.8.14 | Artikel: 961777
Es gibt keinen Fachkräftemangel sondern einen Lohnsklavenmangel

Ich kann es bald nicht mehr hören, das Wehklagen über den Mangel an Fachkräften. Das ist meiner Ansicht nach völliger Quatsch. Vielmehr erleben wir nachwachsende Generationen, die am Beispiel ihrer Eltern verschiedenes gelernt haben.