Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

diverse Notebooks beim britischen Gesundheitsdienst vermisst

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Hybridstrommarkt
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Buch:
Herausforderung
Energiewende 2013
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Websites und SEO
Fachbuch-
empfehlungen
Suche










diverse Notebooks beim britischen Gesundheitsdienst vermisst

diverse Notebooks beim britischen Gesundheitsdienst vermisst
Norfolk and Norwich University Hospital
des National Health Service
Dem britischen Gesundheitsdienst 'National Health Service (NHS)' fehlen 20 Notebooks. Der Verbleib dieser ist ungewiss. Auf einem Gerät waren über 8 Millionen Datensätze von Patienten gespeichert.

Der britische IT-Nachrichtenanbieter 'The Register' berichtet, dass dem NHS 20 Notebooks abhanden gekommen sind. Die Rechner verschwanden aus einem Lagerraum des NHS-Unternehmens 'London Health Programmes (LHP)'. Seit Bemerken des Verlustes sind acht Rechner wieder gefunden worden. Ob die restlichen gestohlen, weggeworfen oder einfach unauffindbar sind, bleibt bis dato offen.

Ein Rechner ist laut Bericht bereits seit ca. 3 Wochen verschwunden, allerdings sah sich der NHS erst jetzt genötigt, diese Tatsache dem Büro des britischen Datenschützers (Information Commissioner's Office, ICO) mitzuteilen.

"Jeder Fall, in dem sensible persönliche Daten kompromittiert worden sein könnten, ist beunruhigend. Wir führen jetzt Ermittlungen durch, um den vollen Umfang des Datenverlusts festzustellen", erklärt das ICO.

In einer Stellungnahme des NHS wurde mitgeteilt, dass der Vorfall derzeit untersucht wird. Der betroffene Rechner mit den Patientendaten soll für die Analyse von Gesundheitsbedürfnissen verwendet worden sein. Über die tatsächliche Anzahl der Datensätze und den genauen Inhalt wurden jedoch keine weiteren Angaben gemacht.

Laut The Register wären die Daten anonymisiert gewesen, enthielten jedoch personenbezogene Daten. Damit fehlen zwar der Name und die vollständige Adresse der Einzelperson, aber über Angaben wie Geschlecht, Alter, Postleitzahl und Daten zu Arztbesuchen und Krankheiten lassen sich durchaus Rückschlüsse auf eine bestimmte Person ziehen.

Die Rechner sind nach Angaben des NHS alle Passwort geschützt, die gespeicherten Daten allerdings nicht. Angaben zum Passwortschutz - Hardware, Bios, Betriebssystem oder andere Techniken - wurden bislang nicht gemacht. Ob dies im Zusammenhang mit der Vermeidung eines Hinweises gegenüber möglichen Tätern ungenannt bleibt, oder ob der Schutz über die Passwortsicherheit eher Makulatur ist, bleibt unbeantwortet.

In den letzten Jahren häuften sich die Datenpannen in Großbritannien. Speichermedien wie CDs und USB-Sticks mit vertraulichen Daten wurden zusehends begehrte Güter für Langfinger. Im Jahre 2007 war der NHS schon einmal davon betroffen.

Lesen Sie in diesem Zusammenhang auch unseren Newsartikel:

Notebook, Handy & Co. - Was Langfingern Freude macht (953165)




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.
Er ist zudem Gründungsmitglied der Energieblogger.



 Trackbacks (0):    Trackback-Adresse: h t t p://psrd.de/trackback/@953185

0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Sicherheit | Datenschutz

Schlagworte:

Datendiebstahl (4) | Sicherheit (110) | NHS | Notebooks (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953185







© by Proteus Solutions GbR 2015


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Meisenweg 5, 78549 Spaichingen
Tel: 07424-940013-70 oder 0800-50506055, Fax 07424-940013-77
Spam@proteus-solutions.de

91.20.13.153 - (27.05.2015 03:29:56)


 

verwandte Themen
8.8.14 | Artikel: 961803
Google-Ranking mit HTTPS-Verschlüsselung verbessern

Bereits vor fast zwei Jahren hatte Google sich dafür ausgesprochen, dass HTTPS das bessere Protokoll auch für normale Websites sei und ermunterte Webmaster dieses zu implementieren.

11.8.14 | Artikel: 961804
Hackerangriff: eco fordert mehr Internet-Sicherheit für alle

Nach den jüngsten Cyberattacken, bei denen russische Hacker mehr als 1,2 Milliarden Nutzerdaten gestohlen haben, verweist eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
18.8.14 | Artikel: 961832
Kommentar: Sicherheit biometrischer Daten contra Datenschutz

Vor ein paar Tagen veröffentlichte der Branchenverband BITKOM eine aktuelle Umfrage zu bargeldlosem Bezahlen mit Hilfe biometrischer Verfahren. 50 Prozent der Bundesbürger würden demnach Iris-Scan oder Fingerabdruck zur Authentifizierung von Bezahlvorgängen nutzen. Aber birgt dies nicht auch Gefahren?…

14.4.15 | Artikel: 962585
Kommentar: Berliner Datenschutz, Windows XP und Diskussionen

Der Berliner Datenschutzbeauftragte Dr. Alexander Dix beanstandet aktuell, dass in der Berliner Verwaltung noch knapp 30.000 PC mit Windows XP laufen.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
5.9.14 | Artikel: 961892
Bitdefender Studie: Deutsche haben Angst vor Datendiebstahl und Betrug

Auf der IFA 2014 werden zahlreiche intelligente Heimgeräte wie Überwachungs- und Automatisierungssysteme oder Küchengeräte gezeigt, doch die deutschen Nutzer verbinden diese nur selten mit dem Internet.

17.10.14 | Artikel: 962002
Onlinebanking: Bundesbürger halten trotz Sicherheitslücken an klassischen TAN-Verfahren fest

Ungeachtet vieler spektakulärer Betrugsfälle (Phishing) bleiben die meisten Verbraucher beim Onlinebanking den klassischen TAN-Verfahren iTAN und mTAN treu.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
15.8.14 | Artikel: 961823
Telekom: Digitale Schizophrenie in Deutschland

Immer mehr Bundesbürger sorgen sich um den Schutz und die Sicherheit ihrer Daten, aber kaum einer tut etwas dafür. Nach einer aktuellen Studie sieht jeder Dritte (31 Prozent) Datenbetrug im Internet als großes persönliches Risiko.

31.3.15 | Artikel: 962540
Krypto-Software erschwert Europol das Schnüffeln und Überwachen: Gut so!

Europol-Direktor Rob Wainwright beklagt gegenüber dem Sender BBC den zunehmenden Einsatz von Kryptosoftware, welche seiner Behörde die Telekommunikationsüberwachung deutlich erschwere.