Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

FSFE findet 2.160 Mal Werbung für Adobe Reader

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Hybridstrommarkt
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Buch:
Herausforderung
Energiewende 2013
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Websites und SEO
Fachbuch-
empfehlungen
Suche










FSFE findet 2.160 Mal Werbung für Adobe Reader

FSFE findet 2.160 Mal Werbung für Adobe ReaderÜber 2.100 Behörden und Organisationen empfehlen zum Lesen von PDF-Dateien den Reader von Adobe, obwohl es einige lizenzfreie Alternativen dazu gibt. Die Free Software Foundation Europe (FSFE) führt die aktuelle Kampagne weiter.

Auf vielen Internetseite werden PDF-Dokumente zum Download oder zum Anzeigen von Detailinformationen angeboten. Ob es Produktinformationen, Formulare oder Vordrucke für Bestellungen. Das PDF-Format, ein Akronym für 'Portable Document Format', hat sich in den letzten Jahren de facto als Austauschformat etabliert. Allerdings muss man nicht immer die Software von Adobe zum Anzeigen dieser Dokumente verwenden.
(siehe auch Proteus-News-Artikel 952071: freie Alternativen zum Acrobat Reader)

Der Acrobat Reader ist zwar ein kostenloses Programm, unterliegt jedoch trotzdem einer Lizenz. So ist das zur Verfügung stellen zum Download auf der eigenen Seite nicht gestattet. Freie Alternativen hingegen können teilweise auch selbst angeboten werden. Auch ein Blick in die IT-Nachrichten bestätigt nahezu jede Woche, dass schon wieder Sicherheitslücken im Reader entdeckt worden sind, die dem Nutzer sehr wohl Schaden können.

Leider hat sich wohl der Name Adobe in den letzten Jahren so gut etabliert, dass dieser für viele User heute ein Synonym für das Anzeigen von PDF-Dokumenten ist. Zwar hat Adobe diesen Standard erfunden, durch Einbringung des PDF-Formates in den Standardisierungsprozess der ISO wurde dies jedoch zum 1. Juli 2008 in der Version 1.7 als ISO 32000-1:2008 zum Offenen Standard.

Adobe ist nach wie vor eine Lizenz gebundene Software eines amerikanischen Herstellers. Warum werben viele Seitenbetreiber immer noch ausschließlich für Adobe auf ihrer Website?

Die Free Software Foundation Europe (FSFE) hat im Rahmen der aktuellen Kampagne tausende von Websites untersucht und in den letzten Wochen insgesamt 2.160 mal den Link oder Hinweis auf den Reader von Adobe gefunden.

Zu den wichtigen Websites, die alternativlos den Acrobat Reader empfehlen gehören beispielsweise der Deutsche Bundestag, die Bundesbank, das Abgeordnetenhaus Berlin, die Bundesregierung und der Bundesrat.

Auf der Webseite der Bundesregierung liest man beispielsweise:

"Zum Öffnen der angebotenen PDF-Dokumente benötigen Sie den PDF-Reader. Dieses Programm können Sie auf folgender Seite kostenlos herunterladen: Adobe Reader herunterladen"

Dass die Bundesregierung Software eines amerikanischen Herstellers empfiehlt, wobei bei den freien Alternativen auch deutsche Entwickler tätig sind, ist kaum vorstellbar.

In den kommenden Wochen wird die FSFE die Betreiber der gefundenen Websites anschreiben und diese auffordern, die direkte Werbung abzustellen oder auf entsprechende Alternativen hinzuweisen.

Die Proteus Solutions GbR unterstützt die Arbeit und die Kampagne der FSFE

http://www.fsfe.org/campaigns/pdfreaders/


Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.
Er ist zudem Gründungsmitglied der Energieblogger.



 Trackbacks (0):    Trackback-Adresse: h t t p://psrd.de/trackback/@952088

0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Statistik | Proteus

Schlagworte:

Software (43) | kostenlos (29) | frei (23) | Alternative (13) | PDF (9) | Viewer (2) | Reader (3) | Adobe (2) | Sponsor (9) | Supporter 2010




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@952088







© by Proteus Solutions GbR 2015


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Meisenweg 5, 78549 Spaichingen
Tel: 07424-940013-70 oder 0800-50506055, Fax 07424-940013-77
Spam@proteus-solutions.de

91.20.31.108 - (27.03.2015 16:35:01)


 

verwandte Themen
27.6.14 | Artikel: 961664
Internet vor Fernsehen und Radio als Nachrichtenquelle

Das Internet ist für Jugendliche im Alter von 16 bis 18 Jahren das wichtigste Medium, um sich über aktuelle Nachrichten auf dem Laufenden zu halten: 85 Prozent informieren sich in dieser Altersgruppe im Web über das Tagesgeschehen.

1.7.14 | Artikel: 961680
Sicherer E-Mail-Versand ist die große Ausnahme

Ein Jahr nach den ersten Berichten über großflächige Abhörmaßnahmen von Geheimdiensten im Internet bleibt der verschlüsselte Versand von beruflichen E-Mails die große Ausnahme.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
18.9.14 | Artikel: 961916
ING-DiBa-Umfrage: Kontoführungs- und Geldautomatengebühren ärgern die Deutschen

Die Kontoführungsgebühr ist die unbeliebteste Bankgebühr der Deutschen. Auf die Frage «Welche Bankgebühren ärgern Sie am meisten?», nannten 38 Prozent die Kontoführungsgebühren.

1.8.14 | Artikel: 961758
in eigener Sache: Dummheit stirbt nicht aus

Texte im Netz unterliegen dem Urheberrecht; das sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Als Betreiber einer Website sollte man mit diesem Konzept vertraut sein.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
6.12.14 | Artikel: 962147
6. Dezember: Heute ist Nikolaus - ein paar Infos

Der echte Sankt Nikolaus lebte 340 nach Christus als Bischof im türkischen Myra. Er galt als barmherzig und sehr mildtätig: Alles, was er besaß und darüber hinaus noch erbetteln konnte, verschenkte er an Arme und an Kinder.

16.1.15 | Artikel: 962281
BDK: Bundeskanzlerin Merkel nimmt Justizminister Maas an die Leine und fordert Vorratsdatenspeicherung

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter begrüßt die gestrige Forderung von Bundeskanzlerin Merkel zur Wiedereinführung der sogenannten Vorratsdatenspeicherung ausdrücklich.

Hybridstrommarkt
Jetzt das Buch bestellen
8.8.14 | Artikel: 961803
Google-Ranking mit HTTPS-Verschlüsselung verbessern

Bereits vor fast zwei Jahren hatte Google sich dafür ausgesprochen, dass HTTPS das bessere Protokoll auch für normale Websites sei und ermunterte Webmaster dieses zu implementieren.

15.8.14 | Artikel: 961825
Gutachten zeigt: Whistleblower in Behörden nicht geschützt - PIRATEN wollen anonyme Meldesysteme

Whistleblower, die als Beamte oder Angestellte beim Staat arbeiten, genießen kaum rechtlichen Schutz, so das Ergebnis eines von der Piratenpartei in Auftrag gegebenen Gutachtens des Wissenschaftlichen Dienstes des Schleswig-Holsteinischen Landtags.