Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Sind Ihre Kennwörter sicher ?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Hybridstrommarkt
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Buch:
Herausforderung
Energiewende 2013
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Websites und SEO
Fachbuch-
empfehlungen
Suche










Sind Ihre Kennwörter sicher ?

Sind Ihre Kennwörter sicher ?Kennwörter oder Passwörter braucht mittlerweile jeder von uns nahezu jeden Tag. Egal ob zum Abholen von eMails, zum Einloggen in Twitter, Facebook, Google einen Webshop oder nur ins Betriebssystem; sie umgeben uns überall. Dazu kommen noch PINs & TANs für das Online-Banking oder diverse Karten.

Ich möchte Ihnen heute ein paar Gedanken näher bringen, die sich mit Kennwörtern beschäftigen und vielleicht ein wenig zum Nachdenken anregen.

Nehmen wir mal die Kennworte, die Sie selbst vergeben bzw. ändern können. Hier gibt es eine Studie der PC-Praxis, die die gängigsten Kennworte in einer Hit-Liste zusammengefasst hat. Auf den ersten Plätzen rangieren immer noch: der eigene Geburtstag, ein Geburtstag aus der Familie, der Geburtsname der Mutter, das eigene Hobby oder der Name des Haustiers.

Nicht unbedingt eine gute Wahl, nur weil man sich derlei Kennworte gut merken kann. Zudem wird das Kennwort dann gleich auch noch bei verschiedenen Diensten mehrfach verwendet. Auch die Länge der Kennwörter oder deren Einfachheit sind bei der Wahl zu beachten. Kennwörter wie '123', 'qwert' oder 'Maus' sind relativ unsicher.

Warum sollten die ganzen Kennwörter eigentlich sicher sein? Beim Online-Banking verstehen das noch recht viele. Wer möchte schon, dass andere Leute den Kontostand abfragen können. Aber bei eMail, Facebook, Onlineshops und Co.?

Identitätsdiebstahl heißt hier der böse Geist im Hintergrund. Gelangen Ihre Kennwörter in fremde Hände, so können Bestellungen in Ihrem Namen aufgegeben, Meinungen und Artikel in Ihrem Namen verfasst, illegale Inhalte im Netz verbreitet werden oder andere unschöne Dinge passieren. Ist dieser Fall eingetreten, ist es äußerst schwer, das Bild wieder gerade zu rücken, das eigentlich Sie hinterlassen haben, von den Schäden wie z.B. Abbuchungen vom eigenen Konto mal abgesehen.

Alles gute Gründe, sich um die richtigen Kennwörter für diverse Zugänge Gedanken zu machen. Dabei sollten Kennwörter benutzt werden, die nicht zu kurz und relativ komplex sind. Außerdem sollte für jeden Zugang eine eigenständiges Kennwort benutzt werden.

Natürlich kommt der berechtigte Einwand: Wer soll sich das alles merken?

Nun, wägen Sie ab: Sicherheit Ihrer Daten oder die Folgen mit allen Schäden, die durch ein geknacktes Passwort entstehen.

Aber komplexe und sichere Kennwörter lassen sich ja recht einfach finden. Dieses hier ist z.B. recht sicher: '(DimgPfdPC,dbis!12)'

Und das lässt sich auch noch recht einfach merken. Bauen Sie sich Eselsbrücken: 'Das ist mein geheimes Passwort für den PC, damit bin ich sicher!'

Das als Merksatz. Dann nehmen Sie die Anfangsbuchstaben und Satzzeichen. Hängen Sie jetzt noch die Anzahl der Wörter dran und setzen das Ganze in Klammern. Fertig ist ein recht sicheres Kennwort, außer Sie nehmen als Merksatz eine Lebensweisheit, die Sie jeden Tag ungefähr einem Dutzend Mitmenschen an den Kopf werfen; dann wäre das wieder fast zu einfach.

Haben Sie sich dann jede Menge neue Kennwörter ausgedacht und erstellt, so schreiben Sie diese auf und drucken sie aus. Diese Seite packen Sie dann in einen Umschlag, kleben diesen zu und deponieren diesen dann an einem sicheren Ort. Vielleicht in den eigenen Tresor oder ein Bankschließfach.

Es versteht sich von selbst, dass, wann immer Sie wieder Kennwörter ändern, diese aktualisiert werden müssen. Und zumindest ein Familienmitglied oder eine nahe stehende Person sollten Sie über die Hinterlegung informieren. Man weiß ja schließlich nie, was passieren kann.

Ich möchte nicht paranoid erscheinen, aber stellen Sie doch mal für den Anfang eine Liste zusammen mit den Zugängen, für die Sie ein Kennwort benötigen. Dann überlegen Sie, was fremde Personen mit diesem Zugang alles machen könnten.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.
Er ist zudem Gründungsmitglied der Energieblogger.



 Trackbacks (0):    Trackback-Adresse: h t t p://psrd.de/trackback/@952066

0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Sicherheit | TopFachTipps | Datenschutz

Schlagworte:

Passwort (8) | Kennwort (3) | Sicherheit (108) | Identität (4) | Spionage (10) | Internet (122) | Hacker (18)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@952066







© by Proteus Solutions GbR 2015


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Meisenweg 5, 78549 Spaichingen
Tel: 07424-940013-70 oder 0800-50506055, Fax 07424-940013-77
Spam@proteus-solutions.de

91.20.1.133 - (30.03.2015 19:25:00)


 

verwandte Themen
10.2.15 | Artikel: 962380
Studie zum Passwort-Schutz: Internet-Kriminelle haben oft leichtes Spiel (Video)

Viele Deutsche gehen zu sorglos mit ihren Online-Konten um. Das zeigt eine aktuelle Studie der Convios Consulting GmbH für GMX und WEB.DE. Zwar ändert mittlerweile jeder zweite Bundesbürger regelmäßig seine Zugangsdaten …

27.8.14 | Artikel: 961862
Sicherheitsreport: Angst vor Cyber-Kriminalität wächst stärker als Sorge um Leib und Leben

Immer mehr Menschen befürchten, Opfer von Internetkriminalität zu werden. Für jeden Zweiten stellen Cyber-Gefahren inzwischen eine persönliche Bedrohung dar.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
27.8.14 | Artikel: 961864
GdP fordert neuen Anlauf für Vorratsdatenspeicherung

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordert von der Bundesregierung einen neuen Anlauf für ein verfassungskonformes Gesetz zur sogenannten Vorratsdatenspeicherung.

18.8.14 | Artikel: 961829
Online-Spionage auch Made in Germany: BKA besitzt zwei Staatstrojaner

Das Bundeskriminalamt hat jetzt den Besitz von zwei Staatstrojanern zur Ausspähung privater Rechner und Computerprogrammen wie E-Mail oder VoIP-Telefonie eingeräumt.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
23.1.15 | Artikel: 962311
Verschlüsselung: Der nächste Schritt zurück zur DDR

Die Polizei rüstet nach den Anschlägen in Paris drastisch auf. Die Forderung nach der Vorratsdaten-Speicherung wird wieder laut. Und die Verschlüsselung der Bürger-Kommunikation soll für alle Behörden und Geheimdienste einsehbar sein …

3.9.14 | Artikel: 961889
Tauschgeschäft: Big Data gegen Sicherheit und Geld

Big Data ist aus Kundensicht ein reines Tauschgeschäft: Für ein Plus an Sicherheit oder einen finanziellen Mehrwert akzeptieren Verbraucher, dass Unternehmen ihre Daten sammeln und analysieren.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
11.7.14 | Artikel: 961720
Top-Drei Cybergefahren für deutsche Unternehmen: Spam, Malware und Phishing

Spam, Malware und Phishing sind die drei größten Cybergefahren, denen deutsche Unternehmen in den vergangenen zwölf Monaten ausgesetzt waren.

29.1.15 | Artikel: 962329
Europaausschuss: Ja zum Speichern von Vorratsdaten

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Ole Schröder (CDU), hat sich am Mittwochnachmittag im Europaausschuss für eine europaweit einheitliche Regelung bei der Sammlung von Fluggastdaten sowie für neue EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung ausgesprochen. Darüber hinaus müsse die Zusammenarbeit zwischen den Sicherheitsbehörden der Mitgliedstaaten intensiviert und die europäische Polizeibehörde Europol gestärkt werden.…