Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Gefahr aus dem Reich der Mitte

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Hybridstrommarkt
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Buch:
Herausforderung
Energiewende 2013
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Websites und SEO
Fachbuch-
empfehlungen
Suche










Gefahr aus dem Reich der Mitte

Gefahr aus dem Reich der MitteAngriffe aus China gehen unvermindert weiter. Zu diesem Schluss kommt das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), dass kürzlich die Vorabfassung des Verfassungsschutzberichts 2009 veröffentlicht hat.

In dem über 300 Seiten starken Bericht geht das BfV auch auf elektronische Angriffe auf Behörden und Wirtschaftsunternehmen in Deutschland ein. Dabei bleibt auffällig, dass Angriffe mit chinesischem Ursprung in unverminderter Stärke weitergehen. Seit 2005 wurde erstmalig ein Anstieg dieser Aktivitäten beobachtet.

Es ist davon auszugehen, dass die Angriffe auf Netzwerke, Websites und teilweise die gesamte Infrastruktur nicht nur aus Spass von irgendwelchen Kids unternommen werden. Mittlerweile postuliert das BfV, dass es sich dabei immer öfter auch um gezielte Angriffe fremder Nachrichtendienste handelt, mit der Absicht gezielt (Wirtschafts-)Informationen aus den betroffenen Unternehmen abzugreifen.

Da das BfV nicht für private Unternehmen verantwortlich ist, sofern es sich nicht definitiv um Spionage staatlicher Stellen handelt, geht das BfV von einer hohen Dunkelziffer bei privaten Unternehmen aus.

Dass auch kleinere Unternehmen, die beispielsweise nur eine Website betreiben, durchaus Ziel eines Angriffes werden können, zeigt sich fast täglich beim Blick in die Webserver-Logs. (wir berichteten: Proteus-Artikel: 952022)

www.verfassungsschutz.de/download/SHOW/vsbericht_2009.pdf


Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.
Er ist zudem Gründungsmitglied der Energieblogger.



 Trackbacks (0):    Trackback-Adresse: h t t p://psrd.de/trackback/@952047

0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Sicherheit | Datenschutz | Statistik | Proteus

Schlagworte:

Angriffe (18) | China (24) | Hacker (18) | Internet (122) | BfV (4) | Datenschutz (98) | Statistik (88) | Websites (27) | Spionage (10)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@952047







© by Proteus Solutions GbR 2015


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Meisenweg 5, 78549 Spaichingen
Tel: 07424-940013-70 oder 0800-50506055, Fax 07424-940013-77
Spam@proteus-solutions.de

91.20.31.108 - (28.03.2015 02:40:01)


 

verwandte Themen
12.9.14 | Artikel: 961913
Vertrauen ins Internet steigt wieder - ein bisschen

Das Vertrauen der Deutschen in die Datensicherheit im Internet ist erstmals seit dem Beginn der Abhöraffäre im vergangenen Jahr wieder leicht gestiegen.

1.9.14 | Artikel: 961880
Grafik: Die größten Gefahren für IT-Nutzer

Das Bundeskriminalamt (BKA) sieht eine wachsende Gefahr durch Verbrecher im Netz. Das BKA zählte im vergangenen Jahr 64.426 Fälle von Cyberkriminalität in Deutschland.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
28.8.14 | Artikel: 961866
BITKOM: Erpressung und Sabotage im Internet nehmen zu

Die Fälle von Computer- und Internetkriminalität nehmen weiter zu. Das zeigen das «Lagebild Cybercrime» des Bundeskriminalamtes (BKA) und aktuelle Umfragen des Hightech-Verbands BITKOM.

6.1.15 | Artikel: 962238
Betriebsrat stellt Angestellte unter Terrorverdacht

Manchmal braucht es gar keine Anzeige. Oder gar Verurteilung. Wenn der Terror-Scan anschlägt, können Beschäftigte ohne Gehalt freigestellt werden.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
20.8.14 | Artikel: 961840
BITKOM begrüßt Verbesserungen am IT-Sicherheitsgesetz

Der Hightech-Verband BITKOM hat den überarbeiteten Entwurf des geplanten IT-Sicherheitsgesetzes im Grundsatz begrüßt. Gleichzeitig fordert BITKOM mehr Unterstützung gerade für mittelständische Unternehmen bei der Verbesserung ihrer IT-Sicherheit.

20.12.14 | Artikel: 962214
BITKOM begrüßt IT-Sicherheitsgesetz

Der Digitalverband BITKOM hat das am Donnerstag vom Bundeskabinett beschlossene IT-Sicherheitsgesetz begrüßt. «Das Gesetz verpflichtet die Betreiber kritischer Infrastrukturen …

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
1.7.14 | Artikel: 961680
Sicherer E-Mail-Versand ist die große Ausnahme

Ein Jahr nach den ersten Berichten über großflächige Abhörmaßnahmen von Geheimdiensten im Internet bleibt der verschlüsselte Versand von beruflichen E-Mails die große Ausnahme.

15.8.14 | Artikel: 961823
Telekom: Digitale Schizophrenie in Deutschland

Immer mehr Bundesbürger sorgen sich um den Schutz und die Sicherheit ihrer Daten, aber kaum einer tut etwas dafür. Nach einer aktuellen Studie sieht jeder Dritte (31 Prozent) Datenbetrug im Internet als großes persönliches Risiko.