Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Studie über Identitätsdiebstahl veröffentlicht

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Hybridstrommarkt
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Buch:
Herausforderung
Energiewende 2013
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Websites und SEO
Fachbuch-
empfehlungen
Suche










Studie über Identitätsdiebstahl veröffentlicht

Studie über Identitätsdiebstahl veröffentlichtDas Bundesinnenministerium hat aktuell eine Studie über das Thema Identitätsdiebstahl und Identitätsmissbrauch veröffentlicht.
Nicht nur aktuelle und zukünftige Angriffsszenarien sind Thema dieser Studie sondern auch Vorbeugungsmaßnahmen und rechtliche Rahmenbedingungen werden ausführlich erläutert. Schwerpunkt ist unter anderem auch der elektronische Personalausweis.

Die Studie des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beginnt einleitend mit einer interessanten Formulierung: "Ein einheitlicher Begriff der Identität im rechtlichen Sinne existiert nicht." Trotzdem sind Identitätsdiebstahl und -missbrauch heute an der Tagesordnung. Dabei bezieht sich dieser Missbrauch nicht nur immer auf das Internet. Es gibt auch "Offline" viele Szenarien um sich Daten von Opfern zu besorgen und diese dann zu nutzen. Die Studie gibt auf über 400 Seiten einen erschreckenden Einblick in die Möglichkeiten.

Neben den technischen Schlagworten wie Spoofing, Keylogger und Man-in-the-Middle-Angriffe werden auch klassische Szenarien wir Kreditkartenbetrug und Urkundenfälschung ausführlich dargestellt.

Leider nicht überraschend: Größter Schwachpunkt ist nach wie vor der Mensch. Durch Gutgläubigkeit und "Social Engineering" erreichen viele Täter heute mehr, als mit aufwändigen Programmierungen im Internet. Da bringen dann auch Anti-Viren-Lösungen und Firewall-Systeme eher wenig.

Der Missbrauch bezieht sich übrigens nicht nur auf bestimmte Personengruppen. Kleine Firmen und Privatpersonen sind heute ebenso Ziel von Angriffen wie große Unternehmen.

Ist Ihr Unternehmen davor geschützt, sind Ihre Mitarbeiter entsprechend aufgeklärt oder können Sie noch was verbessern?
Wir bieten Ihnen eine ganze Palette an Möglichkeiten. Vom einfachen Vortrag oder Workshop über Sicherheit und Angriffsformen bis hin zur Potentialanalyse Ihrer internen Prozesse können wir gemeinsam mit Ihnen optimale Lösungen erarbeiten.

Sprechen Sie uns auf dieses Thema an.

www.bsi.bund.de/cln_174/ContentBSI/Presse/Kurzmitteilungen/Studie_Identitaetsdiebstahl_090610.html


Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



 Trackbacks (0):    Trackback-Adresse: h t t p://psrd.de/trackback/@952036

0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Statistik | Recht

Schlagworte:

Angebote (7) | Angriffe (8) | Datenschutz (103) | Identitätsdiebstahl | Kreditkarte (12) | Sicherheit (118) | Studie (114)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@952036







© by Proteus Solutions GbR 2015


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Meisenweg 5, 78549 Spaichingen
Tel: 07424-940013-70 oder 0800-50506055, Fax 07424-940013-77
Spam@proteus-solutions.de

91.20.24.53 - (01.07.2015 13:54:59)


 

verwandte Themen
11.5.15 | Artikel: 962665
Die Deutschen lieben ihr Bargeld

Zu diesem Schluss kommt neben der Deutschen Bundesbank nun auch die aktuelle Studie des EHI Retail Institute, das Forschung für den Handel betreibt.

29.4.15 | Artikel: 962632
Gesundheits-Apps: Jeder dritte Smartphone-Nutzer würde Daten an die Krankenkasse weiterleiten

Ob Informationen zu Fitness, Ernährung oder Lebensstil: Apps für das Smartphone können eine Vielzahl von wichtigen Gesundheitsdaten messen, die für die Prävention oder Behandlung von Krankheiten nützlich sind.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
1.10.14 | Artikel: 961949
Passworte werden zu selten gewechselt

Die meisten Bundesbürger ändern ihre wichtigsten Passwörter und Geheimzahlen viel zu selten. Nur jeder Sechste (16 Prozent) wechselt seine Zugangsdaten und Codes für Online-Konten, E-Mail-Postfächer, Smartphones, Alarmanlagen und Co.

7.4.15 | Artikel: 962564
Katharina Nocun: Freiheit, Gleichheit, Facebook?

Die Türkische Regierung hat einmal wieder Youtube und Twitter gesperrt. Facebook hat die beanstandeten Inhalte zügig entfernt und wurde wieder entsperrt.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
6.3.15 | Artikel: 962451
Katharina Nocun: Kein Vertrauen in V-Leute

Die Bundesregierung will mit einem neuen Gesetzentwurf V-Leuten der Geheimdienste ausdrücklich erlauben Straftaten zu begehen oder dazu aufzurufen.

12.12.14 | Artikel: 962176
Video: Wir lieben Überwachung

Quasi ein Fundstück der Woche ist das Video von Alexander Lehmann auf YouTube. Anschaulich wird dargestellt, was wirklich hinter der Überwachung steht und das mit einem ordentlichen Schuss Sarkasmus.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
17.3.15 | Artikel: 962478
DAV: Vorratsdatenspeicherung - sicherheitspolitisches Irrlicht

Durch die politische Diskussion geistert wieder das Irrlicht «Vorratsdatenspeicherung». Jüngst wendet sich der SPD-Vorsitzende gegen seinen Fachminister aus dem Bundesjustizministerium (BMJV) und meint, dass Deutschland eine Vorratsdatenspeicherung braucht.

26.1.15 | Artikel: 962319
Staatlicher Zugriff auf Verschlüsselung ist kein zielführender Ansatz

Die aktuelle Diskussion bezüglich staatlicher Einflussnahme auf Verschlüsselung mag angesichts der aktuellen Bedrohungslage von der grundsätzlichen Motivation her zwar nachvollziehbar erscheinen …