Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Google Produkte kennen und nutzen (2: Analytics)

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Google Produkte kennen und nutzen (2: Analytics)

Google Produkte kennen und nutzen (2: Analytics)In einer Artikelserie stellen wir einzelne Google Produkte vor, die wegen ihres Bekanntheitsgrades oder auf Grund von Missverständnissen weniger eingesetzt werden. Heute erläutern wir Ihnen Google Analytics.

Google Analytics ist ein klassisches Statistik-Tool, das beispielsweise die Zugriffe auf die eigene Internetseite protokolliert und auswertet. Dabei sind der Auswertung kaum Grenzen gesetzt.

Viele Webhoster bieten eigene Statistik-Programme an. Schaut man sich diese jedoch genauer an, so haben diese - meist mangels genauer, individueller Konfiguration - nur wenig Aussagekraft. Oft hört man auch, dass sich Unternehmen auf diese Zahlen verlassen. So kommt es vor, das ein Unternehmer von über 1000 Zugriffen auf die Seite redet und sich allerdings fragt, warum denn kaum Kunden auf Grund der so erfolgreichen Website anrufen.

Genau hier unterscheiden sich schon die Statistik-Tools der Provider von Analytics. In den 1000 Zugriffen sind natürlich nicht nur menschliche Benutzer enthalten. Vielmehr sind das die verschiedensten Suchmaschinen - Google selbst natürlich auch - sowie jede Menge Nachrichten- und Jobcrawler und nicht zuletzt auch eine Menge von Angriffsversuchen, die heute jede Website zu verzeichnen hat. Da werden dann aus den 1000 Zugriffen plötzlich nur noch 40 echte User.

Google kennt die meisten IP-Adressen und entfernt diese pauschal aus den Statistiken, so dass der Nutzer nur noch die echten Daten zur Auswertung heranziehen kann. Hier lassen sich dann Herkunft, Angaben zum Browser oder Betriebssystem, zeitliche Verteilung oder besonders beliebte Seiten entsprechend mit ein paar Mausklicks auswerten.

Auch die Integration in den eigenen Internetauftritt ist recht einfach. Google stellt ein kleines Script zur Verfügung, welches in den Quelltext der Seite eingefügt werden muss. Ist dieses korrekt platziert, so wird ab sofort mitgezählt.

Mittlerweile sind auch entsprechende Mechanismen für mobile Websites verfügbar. So können denn Zugriffe von iPhone und Co. auch sicher erfasst werden.

Beispiel Screenshot Google Analytics

Nachdem die Datenschutzbeauftragten in den letzten Wochen Google fürs erste die Unbedenklichkeit bescheinigt haben, steht dem Einsatz nun nichts mehr im Wege.

Jeder, der eine Internetseite betreibt, sollte sich mit den entsprechenden Statistiken beschäftigen.

Übrigens: auch für Profis lässt sich Analytics gut einsetzen um beispielsweise eCommerce-Transaktionen und Umsätze zu erfassen und auszuwerten.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

TopFachTipps | Wissen | Google

Schlagworte:

Google (139) | Artikelserie (5) | Wissen (16) | Analytics (10)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953250







© by Proteus Solutions GbR 2016


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Meisenweg 5, 78549 Spaichingen
Tel: 07424-940013-70 oder 0800-50506055, Fax 07424-940013-77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (30.04.2016 09:05:00)


 

verwandte Themen
12.8.15 | Artikel: 962923
WAZ: Die Datenkrake bleibt Datenkrake. Kommentar von Wolfgang Mulke zum Google-Umbau

In den vergangenen Jahren wurde immer wieder die Zerschlagung von Google gefordert, zumindest in einigen europäischen Ländern. Nun zerlegt sich der Internetkonzern selbst in verschiedene Einzelteile.

31.7.15 | Artikel: 962881
Leitartikel: The Empire strikes back! - Bundesanwalt ermittelt gegen Netzpolitik.org

Netzpolitik.org ist eine der renommiertesten Adressen, wenn es um die Freiheit des Netzes geht. Wenn Politik und Geheimdienste die Bürger nach strich und Faden belügen, dann stellen solche Organisationen quasi das letzte Bollwerk gegen staaliche Machenschaften dar.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
10.11.15 | Artikel: 963230
VATM-Sicherheitskongress: Noch Lernbedarf beim Umgang mit Daten

Sehr kontrovers diskutierten die Teilnehmer des VATM-Sicherheitskongress «Deutschland am Scheideweg - Sicherheit um jeden Preis - Opfern wir den Datenschutz?» über die Ausgestaltung des Datenschutzes.

25.11.15 | Artikel: 963282
Freiheiten nicht aufgrund von Terrorismus einschränken: Julia Reda warnt vor EVP-Anträgen im Europaparlament

«In eine ansonsten sehr wichtige Resolution des Europäischen Parlaments gegen die Radikalisierung von Europäerinnen und Europäern will die stimmenstärkste Fraktion heute Passagen einfügen …

2.9.15 | Artikel: 962986
Bundestag: Fragen zur Vorratsdatenspeicherung

Die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung in veränderter Form ist Gegenstand einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (18/5851). …

3.9.15 | Artikel: 962991
Notiz: Was macht einen guten Blog aus?

Die Tage wurden Kollege Thorsten Zoerner und ich gefragt, was denn eigentlich ein guter Blog braucht bzw. was einen guten Blogger ausmacht. Die Frage klingt trivial - die Antworten nicht unbedingt.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
15.1.16 | Artikel: 970014
Deutsche Behördenneugierde auf Rekordhoch

Rund 3.900 Auskunftsersuchen zu Nutzerdaten haben deutsche Behörden und Gerichte von Januar bis Juni 2015 bei Google gestellt, mehr als jemals zuvor innerhalb eines Halbjahres.