Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Anwendung: Kundenumfragen richtig umsetzen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Anwendung: Kundenumfragen richtig umsetzen

Anwendung: Kundenumfragen richtig umsetzen
Michael Jakobi
Prokurist der
mäder pressen GmbH
Vor ein paar Wochen berichteten wir in unserem News-Artikel:
Kundenumfragen richtig planen: ein lehrreiches Negativbeispiel,
wie es aussehen kann, wenn man Umfragen gegenüber Kunden nicht richtig plant und ausführt. Heute zeigen wir Ihnen ein anhand eines Beispiels, wie effektiv eine Kundenumfrage sein kann und welche Zusammenhänge hinter den Kulissen bestehen.

Die Umfrage in diesem Beispiel wurde für unseren Kunden
Mäder Pressen GmbH aus Neuhausen erstellt, einen der führenden deutschen Herstellen von Handhebelpressen und Druckluftpressen. Die Pressen werden mit großer Produktionstiefe ausschließlich im eigenen Werk gefertigt. Dies ist Ausschlag gebend für die hohe Präzision, Zuverlässigkeit und Qualität von mäder Pressen.

So hoch wie die Anforderungen an die Produktqualität sind, so hoch sind diese auch, wenn es um Unternehmenskommunikation geht. Ebenso offen zeigt sich das Unternehmen gegenüber Web-Technologien, wenn es z.B. gilt kommunikative Elemente nahtlos in die vorhandenen Web-Präsenzen zu integrieren und damit dem Kunden eine bekannte Plattform zu bieten.

Folgendes Szenario war gegeben:

Um den Service zu verbessern und die Wünsche der Kunden noch besser kennen zu lernen, sollte eine Reihe von Kunden mit Hilfe eines Fragebogens entsprechendes Feedback zur Leistung der Mäder Pressen, bezogen auf den Bestellprozess und andere Bewertungsthemen, abgeben. Es wurde ein Fragebogen mit 10 Fragen erstellt, die per Optionsgruppe oder per Freitext beantwortet werden konnten. Dieser wurde als Onlineformular auf der maederpressen.de bereit gehalten.

Per Newsletter Server wurden knapp 10.000 Kunden über eine personalisierte eMail gebeten den Fragebogen auszufüllen, der per Verlinkung einfach zu erreichen war. Damit die Kunden die Arbeit des Ausfüllens nicht umsonst machen müssen, wurde ein entsprechender Anreiz geschaffen.

Proteus Solutions News: Musterbild der Mäderpressen-WertkarteDa das Umfrageformular über den Link in der eMail bereits personalisiert war wurde nach Absenden der Antworten ein individueller Zahlencode erzeugt, der dem Kunden angezeigt wurde. Dieser Zahlencode wurde auf einer virtuellen Gutscheinkarte (siehe Grafik links) im Wert von 50,00 EUR dargestellt und konnte von den teilnehmenden Kunden bei der nächsten Bestellung eingelöst werden.

Aus Datenschutzgründen wurde bei Speichervorgang eine Trennung der Daten vorgenommen. Die Umfrageergebnisse kamen anonym in eine Datenbanktabelle und nur der Wert-Code wurde in einer separaten Tabelle mit den kopierten Kundendaten abgelegt. Die Speicherung der Kundendaten in Verbindung mit den Wert-Codes ist dabei notwendig, um Missbrauch zu vermeiden. Ein Wert-Code kann ja nur einmal benutzt werden.

Da dies nur ein webbasierter Prozess war, erfolgte die Ausgabe des Wert-Codes auch nur per Bildschirm. Allerdings sind die Gutscheinkarten auch tatsächlich in physikalischer Form vorhanden und können so Kunden ausgehändigt oder übersandt werden, die Bedenken bei der Übermittlung von Onlineinhalten hatten.

Durch entsprechende Anbindungen zwischen Newsletter Server und der Datenbank der verschiedenen Internetseiten, war es recht einfach möglich sowohl die Umfrage-Ergebnisse zu konsolidieren, als auch zu kontrollieren, welche Wert-Codes bereits verwendet wurden. Für diese Auswertungen bzw. Abfragen wurde eine entsprechende Web-Schnittstelle zur Verfügung gestellt, damit auch offline versendete Karten nach Verwendung nicht mehr online benutzt werden können.

Zusätzlich wurde das Shop-System auf www.colourline-pressen.de angebunden, um den Kunden die Möglichkeit zu geben, den erhaltenen Wert gleich bei der Online-Bestellung verwenden zu können.

Diese Art der Kundenumfrage zeigt, dass es mit einfachen Mitteln möglich ist, sowohl auf den Versand von Fragebögen per Datei zu verzichten, als auch die Ergebnisse ohne manuelle Auswertung in konsolidierter Form zu erhalten.

Nachfolgende Grafik soll die genaueren Zusammenhänge der Verzahnung zwischen den einzelnen Systemen verdeutlichen. Diese mag auf den ersten Blick recht komplex erscheinen. Der Kunde hat jedoch lediglich die Umfrage in Textform, die Kundenadressen und ein Anschreiben für den Versand geliefert.

Proteus Solutions News: Datenablaufschema fuer Umfrage und Newsletter-Server




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

TopFachTipps | Lösung | Proteus

Schlagworte:

Fallbeispiel (3) | Anbindung (5) | Newsletter Server | Kunden (43) | mäder pressen (2) | Hersteller (7) | Metallbearbeitung




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953208







© by Proteus Solutions GbR 2016


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Meisenweg 5, 78549 Spaichingen
Tel: 07424-940013-70 oder 0800-50506055, Fax 07424-940013-77
Spam@proteus-solutions.de

217.7.201.173 - (10.02.2016 14:05:00)


 

verwandte Themen
28.8.15 | Artikel: 962978
Serverzugriffe: Weitere Maßnahmen zur Performance umgesetzt

Rund 90 Prozent aller Zugriffe auf unseren Webserver kommt von Unternehmen, die sich nicht an globale Richtlinien - wie die Regeln der Robots.txt - halten.

29.5.15 | Artikel: 962725
In eigener Sache: Verwendung von eMail-Verschlüsselung

In Zeiten, in denen deutsche Geheimdienste und ausländische Schurkenstaaten wie die USA nahezu sämtliche elektronische Kommunikation ausspähen passen auch wir uns an und bieten ab sofort die Möglichkeit …

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
25.6.15 | Artikel: 962807
in eigener Sache: Sommerurlaub 2015!

Der Sommer ist da und auch wir nutzen die Gelegenheit, die Hütte ein paar Tage dicht zu machen. In der Zeit vom 27.06.2015 bis inklusive 9.7.2015 haben wir Betriebsferien.

27.5.15 | Artikel: 962709
Kabinett für Datenspeicherung | Bundestag muss Einhalt gebieten

Nach dem Ja des Bundeskabinetts vom heutigen Mittwoch zur Neuauflage der Vorratsdatenspeicherung hat der Deutsche Journalisten-Verband den Bundestag aufgefordert, «der Datensammelwut einen Riegel vorzuschieben», wie DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken sagte.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
24.9.15 | Artikel: 963095
Piratenpartei begrüßt: Generalanwalt des EuGH stuft USA als unsicher im Datenschutz ein

In einem Verfahren beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) hat Generalanwalt Yves Bot die Entscheidung der EU-Kommission aus dem Jahr 2000, in der das Datenschutz-Niveau der USA als ausreichend eingestuft wurde, für ungültig erklärt.

7.12.15 | Artikel: 963320
Kommentar zur Fluggastdatenrichtlinie und die Totalüberwachung

Das Fluggastdaten erfasst werden ist in manchen Bereichen durchaus sinnvoll. Damit ließe sich unter Umständen der Weg von verschiedenen «bösen Buben» international nachverfolgen.

19.6.15 | Artikel: 962784
CSUnet zur Vorratsdatenspeicherung

Zum aktuellen Entwurf zur Vorratsdatenspeicherung erklärt der stellvertretende Landesvorsitzende des CSUnet, Ronald Kaiser:…

2.11.15 | Artikel: 963202
Bonde: Bundesregierung muss Telekom-Plänen für Zwei-Klassen-Internet einen Riegel vorschieben

Nachdem das Europa-Parlament am letzten Dienstag die Netzneutralität faktisch aufgegeben hat, stellt die Deutsche Telekom auch schon vor, wie sie sich die Zukunft des Netzes vorstellt - zusätzliche Kosten sollen an die Stelle der bisherigen Neutralität treten.