Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Smart-Home: Viel Werbung um Nichts?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Smart-Home: Viel Werbung um Nichts?

Smart-Home: Viel Werbung um Nichts?Vor ein paar Tagen habe ich im Radio so ein paar Sachen über neue coole Produkte gehört, die auf der Elektronikmesse CES vorgestellt wurden.

Unter anderem wurde da wieder über die sog. Smart-Home-Lösungen geredet und der Radiosprecher sagte, das wären die Dinger, die die Waschmaschine anstellen können, wenn der Strom billig ist.

Doch weit gefehlt in unserem Land. Die Leute, die solch eine schicke Elektronik-Kiste kaufen, können jede Menge damit anfangen: Per App von unterwegs Licht oder Heizung einschalten oder den aktuellen Energieverbrauch ansehen.

Doch die Waschmaschine anschalten, wenn der Strom günstig ist? Nicht mal im Ansatz.

Denn das würde voraussetzen, dass der Strom mal irgendwann billiger sein sollte. Aber die dynamischen Stromtarife, wie sie der Gesetzgeber mal geplant hatte, existieren nicht. Gerade mal der alte Nachtspeichertarif, bei dem es zwischen 22:00 und 06:00 Uhr zwei Cent günstiger ist, hat noch überlebt.

Und der lässt sich kaum als dynamischer Tarif ansehen. Von mehrmals am Tag wechselnden Preisen keine Spur und die Anbieter haben Tausende von Ausreden, warum das nicht geht. Warum sollten diese auch billige Börsenpreise an Kunden weitergeben, wenn die beispielsweise die Solarleistung in der Mittagszeit extrem hoch ist? Den Gewinn kann man auch selbst einstreichen.

Fast jeder der großen Energieversorger bietet heute eine eigene Smart-Home-Lösung an, doch egal ob blau, rot oder welche Farbe auch immer ... wenn sich das «Smart» bislang nur auf ein paar Schaltvorgänge für Licht, Heizung und Rolläden bezieht, dann bezahlt der Kunde nur für ein wenig Bequemlichkeit.

Smart ist das noch nicht und Einsparpotenziale, die über Convenience getrieben werden, sind eher zweifelhaft.

Dynamische-Stromtarife-AppellFragen Sie Ihren Stromanbieter nach dynamischen Stromtarifen, damit endlich Bewegung in diesen Markt kommt!




Lesen Sie mehr zum Thema bei Kilian Rüfer: Sag mal: Sind Smart Homes smart?



Hinzufügen muss man allerdings, dass die die Branche der erneuerbaren Energien schon wesentlich mehr im Bereich Smart-Home getan hat, als die großen Energieanbieter. Besitzt man eine eigene PV-Anlage, so stellt sich die Sache natürlich anders dar, wie Energieblogger-Kollege Christian Höhle berechtigt als Reaktion auf den obigen Text schreibt:

«Da Häuser mit einer Photovoltaik-Anlage bereits heute über variable Strompreise verfügen (Bei Sonne nur 13ct/kWh, in der Nacht durchschnittlich 29ct) geht der Solartechnik-Anbieter SMA dabei einen anderen Weg. Betreiber von Solaranlagen können ihre Waschmaschine, Geschirrspüler, Wärmepumpen und viele weitere Haushaltsgeräte mit dem SMA Smart Home tatsächlich dann anstellen, wenn der Strom am günstigsten ist.

Dafür braucht es in der Basisvariante nicht viel mehr als die Photovoltaikanlage, einen Wechselrichter und den Energiemanager SMA Sunny Home Manager. Er analysiert alle Energieflüsse im Haus und bestimmt mit Hilfe von Wetterprognosen den optimalen Zeitpunkt für die Aktivierung der Geräte – entweder durch Schalten einer Funksteckdose oder indem er mit dem Gerät kommuniziert.»

Weitere Infos zu Smart-Home:
http://www.sma.de/home-systems/user-story-solaranlage-smart.html
http://www.sma.de/home-systems/solaranlage-smart.html#





Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



2 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben

Marc Leipnitz Samstag, 7. Februar 2015 um 23:00

Wer mal ein echtes Smarthome besichtigen möchte in dem auch Menschen leben und wohnen kann auf der folgenden Seite einen Termin abstimmten. http://www.smart-home-planer.de

Das Haus ist mit modernster KNX Technik ausgestattet inkl. vieler technischer Gimmicks. Auch eine aufwendiges Beleuchtungskonzept für individuelle Stimmungen kann "getestet" werden.

Das Haus befindet sich in der Mitte von Schleswig Holstein, damit ist auch eine Anreise von Hamburg aus meist in weniger als 60 Minuten möglich.

Alex Maier Montag, 23. Februar 2015 um 11:34

Lieber Herr Kuhn,

variable Stromtarife - ist das für Privatkunden nicht Blödsinn? Ein Großteil des Strompreises sind ja Netzentgelte und Abgaben, der reine Strom kostet ja nur ca. 5 Cent. Eine Waschmaschine braucht ca 1 kWh pro Waschgang (Spülmaschine ähnlich). Und dafür soll ich jetzt für Hunderte von Euro Technik investiert werden (ein entsprechender Zähler muss ja auch her), um dann 5 Cent pro Waschgang zu sparen?
Oder wie sieht in Ihren Augen für Privatkunden per Businesscase aus?


Hallo Herr Maier,
Danke für Ihren Kommentar.

Ich unterscheide dabei zwei Punkte. Zum einen wird durch dynamische Stromtarife mehr Wettbewerb entstehen und das System ggf. transparenter. Jeder Kunde muss natürlich für sich entscheiden, ob er sich damit auseinandersetzen möchte oder nicht.

Zum anderen: Die 5 Cent Erzeugung sind wohl eher der Börsenstrompreis. Allein mein Anbieter (EVF) berechnet rund 13 Cent pro kWh. Da ist natürlich bis zum Börsenstrompreis noch Luft drin.

Folgendes Rechenbeispiel: Beim Durchschnittsverbrauch von 3.500 kWh pro Jahr unterstellen wir mal eine Preisdifferenz von 8 Cent. Nimmt man an, dass nur 20% des Stroms günstiger (vom Kunden) eingekauft werden, so ergibt das ca. 56 EUR.
Unsere Politiker haben schon wegen weniger von sozialer Härte geschrien.

Bei meinem aktuellen Verbrauch von 14.000 kWh pro Jahr kommt da um einiges mehr zusammen.

Strombestandteile berechnen über unseren StromAnteilsRechner


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Smart-Home (7) | Werbung (15) | Leistungsmerkmale (5) | dynamische Strompreise (3) | Bequemlichkeit (3) | Produkte (13)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962267







© by Proteus Solutions GbR 2016


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
19.10.15 | Artikel: 963174
Hybridstrommarkt im Deutschen Bundestag: «Teilweise entsprochen»

Recht unscheinbar ist der Eintrag in Bundestags-Drucksache 18/6077 unter Beschlussempfehlung 3. Dort findet sich ein Eintrag für Energiewirtschaft.

22.9.15 | Artikel: 963083
Denkfehler des Strommarkt 2.0

Der größte Fehler, der im Konzept des Strommarkt 2.0 gemacht wurde, ist das Festhalten einem sogenannten Energy Only Markt, bei dem Stromkunden für gelieferte Strommengen bezahlen und Erzeuger für eingespeiste Strommengen.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
15.9.15 | Artikel: 963038
Staatssekretär Baake: Mehr Marktchancen für Erneuerbare Energien durch Flexibilisierung

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat heute die Studie «Analyse ausgewählter Einflussfaktoren auf den Marktwert Erneuerbarer Energien» als Teil der Leitstudie Strommarkt veröffentlicht.

7.9.15 | Artikel: 963002
Netzentwicklungsplan Strom 2024 und Offshore-Netzentwicklungsplan 2024 bestätigt sowie Umweltbericht veröffentlicht

Die Bundesnetzagentur hat am vergangenen Freitag den Netzentwicklungsplan Strom 2024 sowie den Offshore-Netzentwicklungsplan 2024 bestätigt. Der bestätigte NEP Strom 2024 umfasst rund 3.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
11.11.15 | Artikel: 963233
EEG-Statistik: Deutlicher Anstieg von Einspeisemanagementmaßnahmen

Die Bundesnetzagentur hat gestern die jährliche Auswertung «EEG-in-Zahlen» für das Jahr 2014 veröffentlicht. Homann: «Im Jahr 2014 wurde so viel Strom aus erneuerbaren Energien abgeregelt wie in den Jahren 2009 bis 2013 zusammen»…

19.8.15 | Artikel: 962939
Gewinn für's Gewerbe: Erdgas und Ökostrom zu tagaktuellen Börsenpreisen

Mit einem Gewerbeportal für börsenpreisbasierte Ökostrom- und Erdgasangebote bietet die WEMAG eine interessante Möglichkeit, sich den tagaktuellen Energiepreis gleich für mehrere Jahre zu sichern.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
22.3.16 | Artikel: 970035
Wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint ...

Der Tag, an dem nichts geschah, war der 17. Oktober 2015. Im Beobachtungszeitraum von über einem Jahr wurde dieses Datum identifiziert als der Tag mit der geringsten Einspeisung aus Sonnenenergie und Windkraft.

6.10.15 | Artikel: 963127
Ökostrom: Moralisch gutes Gewissen mit 230 Volt

Ökostromtarife gibt es wie Sand am Meer. Der Stromkunde kann sich für wenige Cent Aufpreis das Gewissen kaufen, genügend für die Energiewende getan zu haben.